Mutmasslicher Verfasser rechtsextremer Drohbriefe in Berlin gefasst


News Redaktion
International / 04.05.21 10:16

Ein mutmasslicher Verfasser von rechtsextremen Drohschreiben ist in Berlin bei einer Wohnungsdurchsuchung festgenommen worden. Das teilten die Staatsanwaltschaft in Frankfurt am Main und das Kriminalamt des Bundeslandes Hessen in der Nacht zu Dienstag mit.

SYMBOLBILD - Die Berliner Polizei bei einem Einsatz. Foto: Paul Zinken/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Paul Zinken)
SYMBOLBILD - Die Berliner Polizei bei einem Einsatz. Foto: Paul Zinken/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Paul Zinken)

Der 53-jährige erwerbslose Mann deutscher Staatsangehörigkeit stehe im dringenden Verdacht, seit August 2018 unter dem Synonym NSU 2.0 bundesweit eine Serie von Drohschreiben mit volksverhetzenden, beleidigenden und drohenden Inhalten verschickt zu haben.

Empfänger waren überwiegend Personen des öffentlichen Lebens, vor allem aus der Medienwelt und der Politik, darunter auch Abgeordnete des Hessischen Landtags und des deutschen Bundestags. Heikel war der Fall auch deswegen, weil der oder die Täter sich offenbar Insiderwissen der Polizei zunutze machen konnten.

Der Verdächtige sei bereits in der Vergangenheit wegen zahlreicher - unter anderem auch rechtsmotivierter - Straftaten rechtskräftig verurteilt worden, hiess es in der Mitteilung weiter. Die bei der Durchsuchung am Montag sichergestellten Datenträger würden nun ausgewertet.

Zudem werde unter anderem wegen des Verdachts der Volksverhetzung, des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, der Bedrohung sowie der Beleidigung ermittelt.

Mitte März hatte der hessische Innenminister Peter Beuth von insgesamt 133 verschickten Drohschreiben berichtet. Dabei rechneten die Ermittler 115 dieser Schreiben dem Tatkomplex NSU 2.0 zu. 18 Schreiben seien mutmasslich von Trittbrettfahrern verfasst und versendet worden.

Im Juli 2020 war der hessische Landespolizeipräsident Udo Münch wegen der Affäre um die Drohmails zurückgetreten. Die Adressen der Opfer stammten aus Polizeicomputern.

Als NSU (Nationalsozialistischer Untergrund) hatten sich die Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt bezeichnet, die zwischen 2000 und 2007 in Deutschland zehn Menschen ermordeten. Die Opfer waren acht türkischstämmige und ein griechischstämmiger Kleinunternehmer sowie eine Polizistin. Die Mittäterin Beate Zschäpe wurde 2018 zu lebenslanger Haft verurteilt.

Die rechtsextreme Terrorzelle war 2011 aufgeflogen. Mundlos und Böhnhardt nahmen sich selbst das Leben, nachdem sie von der Polizei entdeckt worden waren, Zschäpe stellte sich.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sonova kommt mit Schwung aus der Pandemie
Wirtschaft

Sonova kommt mit Schwung aus der Pandemie

Sonova hat wegen der Corona-Pandemie 2020/21 zwar wie erwartet einen tieferen Umsatz erzielt. Die Zahlen fielen aber besser aus als von Analysten erwartet. Alle drei bisherigen Geschäftsbereiche kehrten im zweiten Halbjahr zu positivem Umsatzwachstum zurück.

Schweiz ist bei Expats nur mittelmässig beliebt
Wirtschaft

Schweiz ist bei Expats nur mittelmässig beliebt

Die Schweiz belegt bei Expats lediglich einen Platz im Mittelfeld, wenn es um die Beliebtheit geht. Vor allem die hohen Lebenshaltungskosten stehen bei den internationalen Arbeitskräften in der Kritik.

Nidwaldner Regierung spricht sich für Wasserstofftankstellen aus
Regional

Nidwaldner Regierung spricht sich für Wasserstofftankstellen aus

Der Nidwaldner Regierungsrat spricht sich für Wasserstofftankstellen als nachhaltige Alternative aus. In seiner Antwort auf einen entsprechenden SVP-Vorstoss betont er, dass er Projekte, die fossile durch erneuerbare Energien ersetzten oder ergänzen, unterstütze.

Äthiopien verschiebt erneut seine Parlamentswahl
International

Äthiopien verschiebt erneut seine Parlamentswahl

Äthiopien hat seine zuletzt für den 5. Juni angesetzte Parlamentswahl erneut verschoben. Die nationale Wahlkommission begründete das am Samstag mit organisatorischen Gründen. Ursprünglich war sie für den vergangenen August geplant, dann aber wegen der Corona-Pandemie erstmals verschoben worden. Die damals in der Nord-Region regierende Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF) hatte sich der Verschiebung widersetzt und im September ihre Regionalwahlen abgehalten. Dies war ein Faktor, der zu dem seit Anfang November andauernden Konflikt zwischen der TPLF und der Zentralregierung in Addis Abeba führte. In Zusammenhang mit dem dem Konflikt sind bisher mehr als 50 000 Menschen in den Sudan geflohen.