Nach Gerichtsurteil: Neue Aufnahmeregeln für Zürcher Mittelschulen


News Redaktion
Schweiz / 10.06.21 10:12

Ab dem Schuljahr 2022/23 gelten an allen Maturitätsschulen im Kanton Zürich die gleichen Aufnahmebedingungen. Privatschulen und Eltern hatten gegen die neuen Regeln bis vor Bundesgericht geklagt - jedoch erfolglos.

Im Kanton Zürich gelten für Privatschüler und Volksschüler künftig unterschiedliche Aufnahmebedingungen ans Gymi. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Im Kanton Zürich gelten für Privatschüler und Volksschüler künftig unterschiedliche Aufnahmebedingungen ans Gymi. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Neu gelten für die Aufnahme an eine Mittelschule zur Hälfte die Vornoten und zur anderen Hälfte die Aufnahmeprüfung in Deutsch und Mathematik. Auf eine mündliche Prüfung wird verzichtet.

Für die Aufnahme in ein Gymnasium braucht es eine Gesamtnote von mindestens 4,75 und für die Aufnahme in eine Fach-, Handels-, Informatikmittelschule oder in eine Berufsmaturitätsschule einen Durchschnitt von 4,5.

Für Schülerinnen und Schüler aus einer Privatschule zählen die Vornoten weiterhin nicht. Dafür liegt die Note, die sie für einen Übertritt benötigen, eine Viertelnote tiefer. Diese neue Regelung tritt auf den 1. August 2022 in Kraft, wie der Regierungsrat am Donnerstag mitteilte.

Dass die Vornoten bei Privatschülern nicht zählen, war der Auslöser für den Rechtsstreit. Eltern und Privatschulen zogen dagegen bis vor Bundesgericht. Sie kritisierten, dass Privatschülerinnen und Privatschüler benachteiligt würden, wenn die Vornoten nicht zählen würden, vor allem gegenüber den guten Volksschülern.

Das Bundesgericht wies die Beschwerde im Februar jedoch ab. Volks- und Privatschüler dürften durchaus unterschiedlich behandelt werden. Schliesslich finde an der Volksschule eine viel stärkere Selektion statt als an Privatschulen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Velofahrer nach Unfall in Biel verstorben
Schweiz

Velofahrer nach Unfall in Biel verstorben

Bei der Kollision mit einem Auto hat sich am Samstagmorgen in Biel ein 63-jähriger Velofahrer tödliche Verletzungen zugezogen. Er starb noch auf der Unfallstelle.

Obwalden muss Richtplan bei Energie nachbessern
Regional

Obwalden muss Richtplan bei Energie nachbessern

Der Bundesrat hat am Freitag auch den zweiten Teil des Obwaldner Richtplans genehmigt. Allerdings muss der Kanton in den Bereichen Wasser- und Windkraft nachbessern. Er hat dafür drei bis fünf Jahre Zeit.

Alles neu? Zukunftskonferenz soll die EU auf Trab bringen
International

Alles neu? Zukunftskonferenz soll die EU auf Trab bringen

Die Europäische Union startet einen neuen Anlauf, bürgernäher, demokratischer und schneller zu werden. Politiker und Bürger begannen am Samstag mit einer Plenarsitzung in Strassburg die Arbeit der Konferenz zur Zukunft Europas und beschworen den Willen zu Reformen.

BAG meldet 367 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden
Schweiz

BAG meldet 367 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Montag innerhalb von 72 Stunden 367 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 11 Spitaleintritte und vier neue Tote.