Nach Ohrfeige für Macron: Staatsanwaltschaft fordert 18 Monate


News Redaktion
International / 10.06.21 17:03

Nach der Ohrfeige für Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat die Staatsanwaltschaft laut Medienberichten 18 Monate Haft für den Täter gefordert.

Es solle zudem erwogen werden, dem 28-Jährigen auch zu verbieten, ein öffentliches Amt zu bekleiden, zitierte der TV-Sender BFM TV die Staatsanwaltschaft aus dem Gerichtssaal in Valence.

Damien T. hatte den 43 Jahre alten Präsidenten am Dienstag bei einem Besuch in Tain-lHermitage geohrfeigt, wie Videos zeigen. Der Vorfall hatte landesweit für Entsetzen gesorgt. Der 28-Jährige bestritt die Tat vor Gericht nicht. Er sagte laut dem TV-Sender, Macron stehe für den Niedergang Frankreichs. Vorher habe er auch überlegt, ein Ei oder eine Torte zu werfen.

Macron äusserte sich am Donnerstag in einem TV-Interview zu dem Vorfall. Er betonte erneut, dass es sich um eine isolierte Tat gehandelt habe, die nichts Tieferes aussage. Wirklich schlimm hingegen sei zum Beispiel die Gewalt gegen Frauen im Land. Gleichzeitig erklärte er, dass es Momente sehr hoher Spannungen in unserem Land gegeben habe - etwa während der Gelbwesten-Proteste. Er stellte auch einen Zusammenhang mit dem Hass in sozialen Netzwerken her - dieser werde normalisiert, man gewöhne sich daran.

Rund ein Jahr vor den Wahlen ist die politische Stimmung im Land aufgeheizt. Ende Juni finden ausserdem die Regionalwahlen statt. Mit einer Art Tour de France will der 43-jährige Präsident diesen Sommer durchs Land reisen, um Kontakt zu den Menschen zu knüpfen. Dazu zählte auch der Besuch in Tain-lHermitage.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürcher Stadtpolizei verhaftet mutmasslichen Tankstellenräuber
Schweiz

Zürcher Stadtpolizei verhaftet mutmasslichen Tankstellenräuber

Bei einem bewaffneten Überfall auf einen Tankstellenshop hat ein Mann am Freitagnachmittag in der Stadt Zürich mehrere hundert Franken Bargeld erbeutet. Die Stadtpolizei Zürich verhaftete den mutmasslichen Täter wenig später.

Regional

"Familie Eichwäldli" verlässt die Luzerner Soldatenstube

"Wir gehen": Mit diesen Worten haben die Bewohnerinnen und Bewohner der Luzerner Soldatenstube bei der Luzerner Allmend auf Instagram verkündet, was die Stadt Luzern als Grundeigentümerin schon lange von ihnen verlangt hatte. Sie hätten keine Lust, sich länger blockieren zu lassen.

Shaqiri und Seferovic spielen nach harter Kritik gross auf
Sport

Shaqiri und Seferovic spielen nach harter Kritik gross auf

Die Torschützen Haris Seferovic und Xherdan Shaqiri stehen am Ursprung des 3:1 der Schweiz in Baku gegen die Türkei. Nach harter öffentlicher Kritik geben sie die Antwort auf dem Platz.

Zürcher Grüne prüfen Referendum zum neuen Spitalgesetz
Schweiz

Zürcher Grüne prüfen Referendum zum neuen Spitalgesetz

Der Zürcher Kantonsrat hat die erste Lesung zum neuen Spitalgesetz abgeschlossen. In trockenen Tüchern ist das umstrittene Geschäft aber noch nicht. Die links-grüne Ratsseite ist mit ihren Änderungsanträgen meist unterlegen. Die Grünen denken über ein Referendum nach.