Nach Triebwerksausfall bei Denver kündigt Luftfahrtbehörde Prüfung an


News Redaktion
International / 22.02.21 02:42

Nach dem Triebwerksausfall einer Boeing 777 unweit von Denver im Bundesstaat Colorado hat die US-Luftfahrtbehörde FAA Konsequenzen angekündigt.

Rauch steigt aus einem der Triebwerke des Passagierflugzeugs. Foto: Hayden Smith/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Hayden Smith)
Rauch steigt aus einem der Triebwerke des Passagierflugzeugs. Foto: Hayden Smith/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Hayden Smith)

Maschinen dieses Typs, die mit bestimmten Triebwerken von Pratt & Whitney ausgestattet seien, sollten verstärkt und sofort überprüft werden, teilte FAA-Chef Steve Dickson am Sonntag (Ortszeit) mit und kündigte eine entsprechende Notfall-Richtlinie an. Dies wird wahrscheinlich bedeuten, dass einige Flugzeuge aus dem Verkehr gezogen werden müssen. Die Inspektionsintervalle sollten erhöht werden.

Am Samstag waren infolge des Triebwerkausfalls grosse Flugzeugteile unweit von Denver als Trümmer in Wohngebiete gestürzt. Die Boeing 777 von United Airlines (UA) landete mit 241 Menschen an Bord dennoch sicher am Internationalen Flughafen in Denver. Es gab keine Berichte über Verletzte - weder an Bord noch am Boden. Die Maschine war auf dem Weg von Denver in die Hauptstadt von Hawaii, Honolulu. Nach FAA-Angaben war das rechte Triebwerk der Maschine kurz nach dem Start ausgefallen.

United Airlines teilte mit, freiwillig sofort als Vorsichtsmassnahme 24 Boeing 777-Flugzeuge mit Triebwerken der Serie 4000 von Pratt & Whitney aus dem Flugplan herauszunehmen. Es solle sichergestellt werden, dass diese Flugzeuge die strengen Sicherheitsstandards erfüllten und wieder in Betrieb genommen werden könnten. Derzeit habe man 52 dieser Flugzeuge in der Flotte - 24 aktiv und 28 im Lager.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ärzte in Deutschland beklagen einen
International

Ärzte in Deutschland beklagen einen "Impfstau"

Angesichts grosser Mengen zunächst ungenutzten Corona-Impfstoffs in den Bundesländern wird in Deutschland hitzig debattiert, wer damit zuerst geimpft werden soll.

Nach dem Tod von Italiens Botschafter im Kongo: Tätersuche beginnt
International

Nach dem Tod von Italiens Botschafter im Kongo: Tätersuche beginnt

Nach dem gewaltsamen Tod des italienischen Botschafters Luca Attanasio im Kongo hat am Dienstag die Suche nach den Tätern begonnen. Nach Einsetzung eines Krisenstabs entsandte Präsident Félix Tshisekedi am Dienstag Ermittler in die östlich gelegene Grenzstadt Goma.

Josi glänzt bei Auswärtssieg als Vorbereiter
Sport

Josi glänzt bei Auswärtssieg als Vorbereiter

Die Nashville Predators sichern sich dank ihres starken Powerplays bei den Detroit Red Wings einen 2:0 Sieg. Roman Josi glänzt bei beiden Toren in Überzahl als Vorbereiter.

Tapir im Schulabfluss - sechsstündige Rettungsaktion in Malaysia
International

Tapir im Schulabfluss - sechsstündige Rettungsaktion in Malaysia

Tierische Unterbrechung einer nationalen Schulprüfung in Malaysia: Während die Jugendlichen in der Sungai Soi School in der Grossstadt Kuantan über einer Arbeit brüteten, kam ein Tapir auf das Gelände und fiel prompt in den Abfluss.