Nachhaltigkeitsfonds sind laut Greenpeace oft zu wenig "grün"


News Redaktion
Wirtschaft / 21.06.21 10:40

Die Nachfrage nach "grünen" Finanzprodukten ist in den letzten Jahren sprunghaft angestiegen. Doch viele Anlagen, auf denen öko drauf steht, erfüllen diesen Anspruch nicht. Zu diesem Schluss kommt eine Studie von Greenpeace.

Auf Nachhaltigkeit ausgelegte Fonds halten oft nicht das, was sie versprechen. Eine von Greenpeace in Auftrag gegebene Studie zeigt, dass viele
Auf Nachhaltigkeit ausgelegte Fonds halten oft nicht das, was sie versprechen. Eine von Greenpeace in Auftrag gegebene Studie zeigt, dass viele "grüne" Finanzprodukte das Kapital nur "unzureichend" in nachhaltige Wirtschaftsaktivitäten umleiten.(Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/OLIVIER HOSLET)

In einer von Inrate durchgeführten Studie wollten die Auftraggeber, Greenpeace Schweiz und Greenpeace Luxemburg, in Erfahrung bringen, ob nachhaltige Anlagefonds tatsächlich Kapital in eine nachhaltige Wirtschaft lenken. Analysiert wurden dabei 51 nachhaltige Fonds, die sowohl in der Schweiz als auch in Luxemburg zum Vertrieb zugelassen sind.

Was dabei an Ergebnissen herausgekommen ist, sei ernüchternd, heisst es in einer Mitteilung vom Montag. Nachhaltige Anlagefonds hätten zwar einen höheren sogenannten ESG Impact Score (Auswirkungen in den Bereichen Environmental, Social, Corporate Governance) als konventionelle Fonds. Allerdings sei der Unterschied gering.

In Bezug auf kritische Aktivitäten könnten die nachhaltigen Fonds nur bei der Produktion von Zement und in der Rüstungsindustrie eine signifikant geringere Beteiligung aufweisen. Bei anderen Aktivitäten sei keine relevante Differenz nachweisbar. Nachhaltigkeitsfonds in der Schweiz und in Luxemburg tragen somit laut Greenpeace nur unzureichend zur Umlenkung von Kapital in nachhaltige Wirtschaftsaktivitäten bei.

Angesichts dessen fordern die beiden Greenpeace-Sektionen umfassende Auflagen für nachhaltige Investmentfonds. Die Politik müsse dabei rechtsverbindliche Standards in Bezug auf Transparenz, Methodik und wirkungsbezogene Mindeststandards für nachhaltige Anlagen definieren, fordern sie.

Auch müssten die betroffenen Fonds verpflichtet werden, in realwirtschaftliche Aktivitäten zu investieren, deren Emissionsminderungspfade mit den Zielen des Pariser Klimaabkommens im Einklang stünden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Klima-Aktivisten blockieren in Zürich Grossbanken - 83 Festnahmen
Schweiz

Klima-Aktivisten blockieren in Zürich Grossbanken - 83 Festnahmen

Mehrere Dutzend Aktivistinnen und Aktivisten der Klimabewegung haben am frühen Montagmorgen auf dem Zürcher Paradeplatz und an der Bahnhofstrasse die Eingänge der Grossbanken Credit Suisse und UBS besetzt. Noch am Vormittag begann die Polizei die Blockaden zu räumen, 83 Personen wurden festgenommen.

Granit Xhaka bleibt laut Arteta bei Arsenal
Sport

Granit Xhaka bleibt laut Arteta bei Arsenal

Granit Xhaka wird Arsenal in der laufenden Transferperiode nicht verlassen. Arsenals Trainer Mikel Arteta sagt dies in aller Bestimmtheit gegenüber "Sky Sports".

Baulärm und Konzerte in der Luzerner
Regional

Baulärm und Konzerte in der Luzerner "Schüür"

Im Luzerner Konzerthaus Schüür haben am Montag die Sanierungs- und Erweiterungsarbeiten begonnen. Die Arbeiten kosten 4,1 Millionen Franken und dauern rund neun Monate. Konzerte wird es auch während der Umbauzeit geben, wie die Stadt Luzern am Montag mitteilte.

Amazon-Serie basierend auf
International

Amazon-Serie basierend auf "Herr der Ringe" startet im Herbst 2022

Fantasy-Fans dürfen sich freuen: Die erste Staffel der Amazon-Serie auf Grundlage der "Herr der Ringe"-Bücher soll im September 2022 veröffentlicht werden.