Nato warnt Türkei vor Einsatz von russischem Flugabwehrsystem


News Redaktion
International / 17.10.20 13:00

Die Nato hat sich besorgt über Berichte geäussert, nach denen das Bündnismitglied Türkei erstmals während einer Übung das russische Raketenabwehrsystem S-400 eingesetzt hat. 

ARCHIV - Ein Raketensystem des Typs «S-400 Triumph» wird auf dem Roten Platz in Moskau präsentiert. Foto: Ivan Sekretarev/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Ivan Sekretarev)
ARCHIV - Ein Raketensystem des Typs «S-400 Triumph» wird auf dem Roten Platz in Moskau präsentiert. Foto: Ivan Sekretarev/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Ivan Sekretarev)

"Dieses System kann ein Risiko für alliierte Luftfahrzeuge darstellen und die Beziehungen zwischen Bündnispartnern beeinträchtigen", sagte eine Sprecherin am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. 

Es sei wichtig, dass die Türkei weiterhin mit anderen Verbündeten nach alternativen Lösungen suche. Die Entscheidung sei eine nationale Angelegenheit der Türkei, aber das S-400-System könne nicht in das Luft- und Raketenabwehrsystem der Nato integriert werden.

Türkische Medien hatten zuvor berichtet, dass die Regierung in Ankara die Boden-Luft-Raketen am Freitag nahe der Schwarzmeerstadt Sinop erstmals unter Einsatzbedingungen getestet habe. Jeder Test des S-400-Luftabwehrsystems durch die Türkei - sollte er bestätigt werden - wäre bedauerlich, sagte die Nato-Sprecherin dazu.

Ähnliche Äusserungen zu dem Thema hatte es zuvor bereits aus Washington gegeben. Die USA haben den Nato-Partner Türkei wegen des Kaufs des russischen Raketensystems bereits aus dem F-35-Kampfjetprogramm ausgeschlossen. Weiterhin drohen deswegen auch US-Sanktionen gegen die Türkei.

Die Türkei argumentiert hingegen, sie brauche eine eigene Raketenabwehr gegen Bedrohungen aus dem benachbarten Bürgerkriegsland Syrien, aber auch aus dem Inland. Nach ihrer Darstellung hat sie von Bündnispartnern kein vernünftiges Alternativangebot bekommen.

Die S-400 ist ein mobiles Luftabwehrsystem, das Flugzeuge, Geschosse und andere Objekte vom Himmel holen kann. Die Einheiten, die üblicherweise aus mehreren Raketen, einem Radar und einem Gefechtsstand bestehen, können per Lastwagen transportiert werden. Die S-400 kann mit Kurz-, Mittel- und Langstreckenraketen arbeiten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweiz exportiert Waffen für knapp 690 Millionen Franken
Schweiz

Schweiz exportiert Waffen für knapp 690 Millionen Franken

In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres haben Schweizer Unternehmen Kriegsmaterial im Wert von knapp 690 Millionen Franken exportiert. In der entsprechenden Vorjahresperiode waren es knapp 500 Millionen Franken gewesen.

Davos holt mit Joe Thornton ersten Saisonsieg - ZSC bleibt Leader
Sport

Davos holt mit Joe Thornton ersten Saisonsieg - ZSC bleibt Leader

In der Eishockey-Meisterschaft haben alle Teams mindestens einmal gewonnen. Am Samstag holt auch Davos beim Debüt von Joe Thornton mit 9:2 gegen die Lakers den ersten Sieg.

Zwist zwischen Ankara und Athen um Grenzen bei Seenotrettung
International

Zwist zwischen Ankara und Athen um Grenzen bei Seenotrettung

Die Türkei hat mit der Ausweitung von Seenotrettungsgebieten im Mittelmeer für neuerliche Spannungen mit dem Nachbarn und Nato-Verbündeten Griechenland gesorgt. Ankara erzeuge damit "Konfusion und setzt Menschenleben Gefahren aus", erklärte das griechische Aussenministerium am Sonntag. Die Türkei verteidigte die Ausweitung.

Japans Exporte fallen im September weiter
Wirtschaft

Japans Exporte fallen im September weiter

Japans Exporte sind im September weiter gefallen. Offizielle Daten des japanischen Finanzministeriums (MOF) zeigten am Montag einen Einbruch im Jahresvergleich um 4,9 Prozent.