Naturschützer in Kenia besorgt über Kilimandscharo-Brand


News Redaktion
International / 16.10.20 12:07

Naturschützer in Kenia machen sich Sorgen, dass der Brand am Fusse von Afrikas höchstem Berg in Tansania auch das Nachbarland betreffen könnte. "Feuer respektiert keine Grenzen", sagte am Freitag Robert Njue.

Auf dem Kilimandscharo ist ein Feuer ausgebrochen. Rettungsdienste versuchten, das Feuer auf dem mit 5895 Metern höchsten Berg Afrikas zu löschen. Foto: Thomas Becker/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Thomas Becker)
Auf dem Kilimandscharo ist ein Feuer ausgebrochen. Rettungsdienste versuchten, das Feuer auf dem mit 5895 Metern höchsten Berg Afrikas zu löschen. Foto: Thomas Becker/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Thomas Becker)

Er ist stellvertretender Leiter der Tsavo Conservation Area, einer Gruppe von Naturschutzgebieten im Südwesten Kenias an der Grenze zu Tansania. Man sei über den Brand am Kilimandscharo, der direkt an der Grenze zu Kenia liegt, besorgt. Wir beobachten die Lage genau.

In Tsavo sei man für grosse Brände gewappnet, sagte Njue der Deutschen Presse-Agentur. In der Trockenzeit kommt es dort demnach jedes Jahr zu Bränden. In diesem Jahr seien sie aber besonders schlimm gewesen, weil es nach einer aussergewöhnlich starken Regenzeit besonders viel Vegetation gegeben habe, die dann leicht brannte.

Der Grossbrand war am Sonntag aus bislang unbekannten Gründen an der Südflanke des 5895 Meter hohen Kilimandscharos ausgebrochen und hat seitdem nach offiziellen Angaben mindestens 28 Quadratkilometer Heidefläche zerstört. Die Höhe und der teilweise nur schwer erreichbare Brandherd gestalten die Löscharbeiten schwierig. Bergsteiger berichteten von extrem schweren Bedingungen auf dem Berg, von Rauchwolken und abgebrannten Hütten. Viele entschieden sich für den Abstieg. Der Tourismusminister Hamisi Kigwangalla teilte allerdings am Donnerstag mit, das Bergsteigen im Kilimandscharo-Nationalpark werde wie gewohnt fortgesetzt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Verfahrensfehler: Staatsanwalt muss Tötungsdelikt wieder übernehmen
Schweiz

Verfahrensfehler: Staatsanwalt muss Tötungsdelikt wieder übernehmen

Aufgrund eines schweren Verfahrensfehlers muss die Zürcher Staatsanwaltschaft die Tötung einer 28-jährigen Französin durch einen psychisch kranken Mann im Jahr 2016 weiter untersuchen. Dies hat das Bundesgericht entschieden und zugleich das Gutachten zur Einschätzung der Schuldfähigkeit des Beschuldigten als ungenügend kritisiert.

Chef von Avenir Suisse ruft liberale Werte in Erinnerung
Schweiz

Chef von Avenir Suisse ruft liberale Werte in Erinnerung

Der Direktor des Thinktanks Avenir Suisse, Peter Grünenfelder, hat die Coronavirus-Quarantäne von Zehntausenden in der Schweiz kritisiert. Ihre Freiheit werde unverhältnismässig eingeschränkt, sagte er der "Neuen Zürcher Zeitung" vom Dienstag.

Auch das Zentralschweizer Gesundheitspersonal protestiert
Regional

Auch das Zentralschweizer Gesundheitspersonal protestiert

Im Rahmen der nationalen Protestwoche geht auch in der Zentralschweiz das Pflegepersonal auf die Barrikaden: Rund 25 Personen haben sich am Montagmorgen vor der Kantonsratssitzung in Luzern zu einer Spalieraktion versammelt. Am Dienstagabend finden in Luzern und in Zug "Walks of Care" statt.

Gleitschirmpilot bei Landemanöver in Zug abgestürzt und verletzt
Schweiz

Gleitschirmpilot bei Landemanöver in Zug abgestürzt und verletzt

Ein Gleitschirmpilot ist am Samstagnachmittag bei einem Landemanöver in Oberwil bei Zug abgestürzt und hat sich dabei verletzt. Er wurde mit einem Rettungshelikopter ins Spital geflogen.