Novartis will bis 2023 Standort in Locarno schliessen


News Redaktion
Wirtschaft / 09.06.21 12:59

Der Pharmakonzern Novartis will bis Ende 2023 seinen Prüfstandort in Locarno schliessen. Das Unternehmen will die Niederlassung gestaffelt in den kommenden Jahren aufgeben.

Die geplante Schliessung des Standorts in Locarno begründet Novartis mit einem Nachfrage-Rückgang nach Prüfkapazitäten. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/TI-PRESS/ALESSANDRO CRINARI)
Die geplante Schliessung des Standorts in Locarno begründet Novartis mit einem Nachfrage-Rückgang nach Prüfkapazitäten. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/TI-PRESS/ALESSANDRO CRINARI)

Rund 50 Mitarbeitende seien von der Massnahme betroffen, heisst es in einer Stellungnahme des Konzerns, die auch AWP Finanznachrichten vorliegt.

Der Konzern begründet die Schliessung mit den Veränderungen in der eigenen Produktion. Während das Unternehmen seinen Fokus weg von hochvolumigen Produkten hin zu spezialisierteren und personalisierten Produkten verschiebt, entwickelt sich die Pipeline für kleinmolekulare Medikamente entsprechend, schreibt der Konzern in der Stellungnahme.

Dies wiederum habe zu einem Nachfrage-Rückgang nach Prüfkapazitäten bei Novartis Pharmanalytica in Locarno geführt. Der Standort ist auf Stabilitätstests und spezifische Freigabeprüfungen für Produkte von Novartis spezialisiert.

Man sei sich der Auswirkungen dieser Ankündigung auf die Mitarbeitenden und deren Familien sehr bewusst. Der schwierigen Entscheidung seien sorgfältige Überlegungen vorausgegangen. Man werde alles vernünftig Mögliche tun, um die Mitarbeitenden bei dieser schwierigen Veränderung zu unterstützen.

Die Mitarbeitenden und das Management der Einrichtung in Locarno seien zum Dialog und Konsultationsprozess eingeladen worden Alle potenziell betroffenen Mitarbeitenden sollen umfassend unterstützt werden. Dazu gehören ein Sozialplan einschliesslich Abfindungen und Frühpensionierungen, Unterstützung bei der internen und externen Stellensuche und die Finanzierung von Weiterbildungen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tausende neue Corona-Fälle in Moskau
International

Tausende neue Corona-Fälle in Moskau

Die russische Hauptstadt Moskau verzeichnet weiterhin Tausende Corona-Neuinfektionen.

Punkt- und torloses Deutschland gegen Portugal unter Zugzwang
Sport

Punkt- und torloses Deutschland gegen Portugal unter Zugzwang

Deutschland steht im zweiten EM-Gruppenspiel gegen Portugal unter Druck. Lösungen sind vor allem in offensiver Hinsicht gefragt. Der Torschütze vom Dienst befindet sich in den Reihen des Gegners.

Senol Günes muss wieder das Unmögliche schaffen
Sport

Senol Günes muss wieder das Unmögliche schaffen

Nach zwei misslungenen Auftritten bleibt der Türkei nur noch das Hoffen - auf ein kleines Wunder und die pädagogischen Fähigkeiten von Kulttrainer Senol Günes.

Armeniens Regierungschef Paschinjan gewinnt Parlamentswahl
International

Armeniens Regierungschef Paschinjan gewinnt Parlamentswahl

Bei der vorgezogenen Parlamentswahl in der krisengeschüttelten Südkaukasusrepublik Armenien ist die Partei des angeschlagenen Regierungschefs Nikol Paschinjan nach Auszählung aller Stimmzettel überraschend deutlich stärkste Kraft geworden. Der 46-Jährige kam mit seiner Partei Bürgervertrag auf 53,92 Prozent der Stimmen, wie die Wahlleitung am frühen Montagmorgen in der Hauptstadt Eriwan mitteilte. Paschinjans wichtigster Herausforderer, der frühere Präsident Robert Kotscharjan mit seinem Block Armenien, erhielt demnach 21,04 Prozent.