Ökonomen fordern für Deutschland Rente mit 70 ab 2052


News Redaktion
Wirtschaft / 10.06.21 02:35

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) fordert einem Medienbericht zufolge die Anhebung des Renteneintrittsalters auf 70 Jahre ab dem Jahr 2052.

Das Institut der deutschen Wirtschaft fordert Rentenalter 70 ab 2052. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP dapd/JENS SCHLUETER)
Das Institut der deutschen Wirtschaft fordert Rentenalter 70 ab 2052. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP dapd/JENS SCHLUETER)

Die von Regierungsberatern in dieser Woche geforderte Erhöhung des Rentenalters auf lediglich 68 Jahre ab Anfang 2040-er Jahre werde nicht ausreichen, um den Renten-Beitragssatz dauerhaft unter der politisch erwünschten Haltelinie von 22 Prozent zu stabilisieren, berichtete die Zeitung Rheinische Post (Donnerstagausgabe) aus einer noch unveröffentlichten Studie des Kölner Instituts.

Mit der fortschreitenden Alterung der Bevölkerung werde der Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung unweigerlich steigen - trotz eines gleichzeitig sinkenden Rentenniveaus und trotz der Rente mit 67.

Mit einer fortgesetzten Anhebung der Regelaltersgrenze bis auf 70 Jahre ab 2052 liesse sich der Beitragssatzanstieg aber bremsen und gleichzeitig das Sicherungsniveau stabilisieren, sagte IW-Studienautor Jochen Pimpertz dem Blatt.

Ein Gutachten eines Beratergremiums der deutschen Regierung hatte am Montag empfohlen, das Renteneintrittsalter ab 2031 weiter schrittweise anzuheben und an die gestiegene Lebenserwartung zu koppeln. Es hatte damit heftigen Widerspruch der Parteien ausgelöst. Ab 2042 würde nach der Empfehlung des Beirats das Rentenalter von 68 Jahren erreicht.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lugano holt Demba Ba
Sport

Lugano holt Demba Ba

Lugano ergänzt sein Kader mit einem grossen Namen. Die Tessiner verpflichten den 36-jährigen Stürmer Demba Ba. Der senegalesische Ex-Internationale unterschreibt für eine Saison.

Kanton Schwyz setzt bei Bauabfällen den Hebel an
Regional

Kanton Schwyz setzt bei Bauabfällen den Hebel an

Der Kanton Schwyz erarbeitet eine Empfehlung, wie mineralische Recyclingbaustoffe verwendet werden können und setzt Standards zur Entsorgung von Bauabfällen. Der Regierungsrat hat die Abfallplanung 2021 bewilligt, die insgesamt elf Massnahmen beinhaltet.

Schulneubau in Antwerpen eingestürzt: Mindestens fünf Tote
International

Schulneubau in Antwerpen eingestürzt: Mindestens fünf Tote

Beim Einsturz einer im Bau befindlichen Grundschule in der belgischen Hafenstadt Antwerpen sind mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Suchtrupps fanden im Laufe des Samstags vier weitere Tote unter den Trümmern.

EU-Aussenbeauftragter Borrell drängt auf Regierungsbildung im Libanon
International

EU-Aussenbeauftragter Borrell drängt auf Regierungsbildung im Libanon

Der EU-Aussenbeauftragte Josep Borrell hat bei seinem ersten offiziellen Besuch im krisengeplagten Libanon die führenden Politiker des Landes aufgefordert, eine Regierung zu bilden. "Die Krise, die der Libanon durchmacht, ist eine inländische", sagte er laut der staatlichen libanesischen Nachrichtenagentur NNA nach einem Treffen mit Präsident Michel Aoun am Samstag. "Die Auswirkungen für die Menschen sind sehr gross." Eine neue Regierung müsse unverzüglich grundlegende Reformen umsetzen, forderte Borrell. Dies sei die Voraussetzung für jegliche EU-Hilfen.