Pfizer spendet Indien Medikamente im Wert von 70 Millionen Dollar


News Redaktion
International / 03.05.21 13:03

Pfizer will Indien angesichts der heftigen Corona-Welle Medikamente im Wert von mehr als 70 Millionen Dollar spenden. Dies bestätigte eine Unternehmenssprecherin der Deutschen Presse-Agentur am Montag.

ARCHIV - Deutschlandzentrale von Pfizer in Berlin. Der des Pharmakonzern spendet Indien Medikamente im Wert von 70 Millionen Dollar. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa (FOTO: Keystone/ZB/Arno Burgi)
ARCHIV - Deutschlandzentrale von Pfizer in Berlin. Der des Pharmakonzern spendet Indien Medikamente im Wert von 70 Millionen Dollar. Foto: Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa (FOTO: Keystone/ZB/Arno Burgi)

Auch gebe es Gespräche zwischen Pfizer und der indischen Regierung, um den Impfstoff in der grössten Demokratie der Welt möglicherweise schneller zulassen zu können.

Bislang haben in Indien rund zehn Prozent der Menschen mindestens eine Impfdose erhalten. Knapp zwei Prozent sind vollständig geimpft. Seit dem Wochenende dürfen sich alle Erwachsenen impfen lassen. Die Impfstoffe sind aber noch sehr knapp.

Die Corona-Zahlen in dem Riesenland steigen seit Wochen schnell an, Krankenhäuser sind nach wie vor überfüllt und Sauerstoff rar. Mindestens 28 Patienten seien in der Nacht auf Montag in den Bundesstaaten Karnataka und Madhya Pradesh gestorben, weil der medizinische Sauerstoff ausgegangen sei, berichtete der Fernsehsender NDTV. In den vergangenen Stunden wurden mehr als 386 000 Neuinfektionen erfasst, wie offizielle Zahlen zeigen. Im gleichen Zeitraum seien 3417 Menschen gestorben.

Insgesamt wurden in dem Land mit der zweithöchsten Bevölkerung weltweit mehr als 19,9 Millionen Infektionen und über 218 000 Tote im Zusammenhang mit der Krankheit gezählt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tausende Migranten schwimmen zu spanischer Nordafrika-Exklave Ceuta
International

Tausende Migranten schwimmen zu spanischer Nordafrika-Exklave Ceuta

Mindestens 3000 Migranten haben am Montag durch das Mittelmeer schwimmend oder bei Ebbe am Strand entlang laufend von der marokkanischen Stadt Fnideq aus die spanische Nordafrika-Exklave Ceuta erreicht.

Der Abstieg wird unter Sion und Vaduz entschieden
Sport

Der Abstieg wird unter Sion und Vaduz entschieden

Vaduz und Sion. Einer von beiden wird direkt in die Challenge League absteigen, der andere wird sich in der Barrage wehren müssen. Dies ist das Resultat der 35. Runde der Super League.

Honau leitet Abklärungen für Fusion mit Nachbargemeinde ein
Regional

Honau leitet Abklärungen für Fusion mit Nachbargemeinde ein

Die Luzerner Gemeinde Honau prüft, wie von den Stimmberechtigten verlangt, eine Fusion mit einer Nachbargemeinde. Die Ergebnisse zu den Vorabklärungen sollen in einem Jahr vorliegen, wie die Gemeinde am Montag mitteilte.

Iran: Spitzenkandidaten reichen Bewerbung zur Präsidentenwahl ein
International

Iran: Spitzenkandidaten reichen Bewerbung zur Präsidentenwahl ein

Die Spitzenkandidaten der wichtigsten politischen Fraktionen im Iran haben ihre Bewerbung zur Präsidentenwahl am 18. Juni eingereicht.