Postulat: Platz in Zürich soll nach Rosa Luxemburg benannt werden


News Redaktion
Schweiz / 09.06.21 21:17

Der Zürcher Gemeinderat hat dem Stadtrat aufgetragen, zu prüfen, ob der Platz zwischen Zweier- und Badenerstrasse den Namen Rosa-Luxemburg-Park erhalten kann. Rosa Luxemburg war eine zentrale Figur der europäischen Arbeitendenbewegung und lebte von 1889 bis 1898 in der Stadt Zürich.

Die AL will den Platz zwischen Zweier- und Badenerstrasse als Rosa-Luxemburg-Park benennen. Damit soll an Luxemburgs Zeit in Zürich - von 1889 bis 1898 - erinnert werden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Markus Schreiber)
Die AL will den Platz zwischen Zweier- und Badenerstrasse als Rosa-Luxemburg-Park benennen. Damit soll an Luxemburgs Zeit in Zürich - von 1889 bis 1898 - erinnert werden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Markus Schreiber)

Bislang gebe es keine Strasse oder Platz, die an die Anwesenheit Luxemburgs in Zürich erinnern würde, heisst es im AL-Postulat, das am Mittwoch überwiesen wurde. Dies, obwohl sie in der Stadt studierte, dissertierte und politisch aktiv gewesen sei.

Die SVP stellte einen Ablehnungsantrag. Luxemburg habe nichts für die Stadt Zürich geleistet. Die FDP wollte eine Textänderung erwirken: Statt Luxemburg sollte eine Frau, die viel in und für Zürich erwirkt hatte, als Namensgeberin für den Platz dienen.

Das unveränderte Postulat wurde allerdings mit 75 zu 34 Stimmen dem Stadtrat überreicht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ebrahim Raeissi - Irans neuer erzkonservativer Präsident
International

Ebrahim Raeissi - Irans neuer erzkonservativer Präsident

Irans neuer Präsident ist ein erzkonservativer Kleriker ohne politische Erfahrung. Ebrahim Raeissi wird von den Hardlinern unterstützt, der Wahlsieg für den Wunschkandidaten der politischen Elite in Teheran war letztlich keine Überraschung mehr. Ob der Erzkonservative selbst ein Hardliner ist, muss sich laut Beobachtern aber erst noch zeigen.

China greift im Kampf gegen Kryptowährungen härter durch
Wirtschaft

China greift im Kampf gegen Kryptowährungen härter durch

Die chinesische Regierung greift im Kampf gegen Spekulationen mit Bitcoin & Co zu drastischen Mitteln. Die People's Bank of China (PBoC) verbot am Montag Geldhäusern und Zahlungsdienstleistern Geschäfte rund um Kryptowährungen.

Franco Foda will nicht taktieren: Österreich spielt auf Sieg
Sport

Franco Foda will nicht taktieren: Österreich spielt auf Sieg

Ein Punkt gegen die Ukraine dürfte Österreich zur erstmaligen Qualifikation für die K.o.-Phase einer EM reichen. Doch der Trainer will es nicht darauf anlegen - und schliesst ein zweites Gijon aus.

Französische Kirche verliert Turmspitze bei Unwetter
International

Französische Kirche verliert Turmspitze bei Unwetter

Starkregen, heftiger Wind und Hagel haben in Teilen Frankreichs am Wochenende erhebliche Schäden angerichtet.