Präsident von Kirgistan tritt zurück


News Redaktion
International / 15.10.20 18:11

Im Machtkampf in dem zentralasiatischen Land Kirgistan ist Präsident Sooronbaj Dscheenbekow zurückgetreten. "Ich halte nicht an der Macht fest", sagte er am Donnerstag in der Hauptstadt Bischkek. Er wolle nicht als Staatsoberhaupt in die Geschichte eingehen, das ein Blutvergiessen zugelassen und auf seine eigenen Bürger geschossen habe, sagte Dscheenbekow in einer von seinem Büro veröffentlichten Ansprache an seine Landsleute.

Die Demonstranten schwenken der kirgisischen Fahnen, während sie auf die Rede des kirgisischen Premierministers Schaparow vor dem Regierungsgebäude warten. In Kirgistan ist nach massiven Protesten der Oppositionelle Schaparow vom Parlament als neuer Regierungschef bestätigt worden. Foto: Vladimir Voronin/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Vladimir Voronin)
Die Demonstranten schwenken der kirgisischen Fahnen, während sie auf die Rede des kirgisischen Premierministers Schaparow vor dem Regierungsgebäude warten. In Kirgistan ist nach massiven Protesten der Oppositionelle Schaparow vom Parlament als neuer Regierungschef bestätigt worden. Foto: Vladimir Voronin/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Vladimir Voronin)

Der 61-Jährige war erst seit 2017 im Amt. Er hatte zuletzt zwar seinen Rückzug signalisiert, den Zeitpunkt aber offen gelassen. Dscheenbekow argumentierte, ein Präsidentenwechsel inmitten einer politischen Krise würde das Land ins Chaos stürzen. Demonstranten in dem Hochgebirgsland an der Grenze zu China hatten immer wieder seinen Rücktritt gefordert. Mit diesem Schritt war gerechnet worden.

Für mich stehen vor allem der Frieden in Kirgistan (...) und die Ruhe in der Gesellschaft an erster Stelle, sagte Dscheenbekow. Nach dem Gesetz muss nun innerhalb von drei Monaten ein Nachfolger gewählt werden. In dieser Zeit sollte eigentlich der Parlamentspräsident die Aufgaben des Staatsoberhauptes übernehmen. Dieser habe das jedoch abgelehnt, sagte der neue Ministerpräsident Sadyr Schaparow. Er gab an, auch die Aufgaben des Staatschefs zu übernehmen. Das Parlament werde voraussichtlich an diesem Freitag das Rücktrittsgesuch des Präsidenten prüfen, hiess es.

Noch am Mittwoch hatte der neue Ministerpräsident Schaparow mit Nachdruck darauf gepocht, dass Dscheenbekow sein Amt niederlegt. Hintergrund ist die von Fälschungen begleitete Parlamentswahl vor mehr als anderthalb Wochen. Dabei hatten zwei der Regierung nahestehende Parteien die meisten Stimmen erhalten. Viele Oppositionsparteien verpassten dagegen den Einzug ins Parlament.

Daraufhin gab es blutige Proteste mit Hunderten Verletzten. Demonstranten stürmten Gebäude der Regierung. Die Wahlkommission annullierte daraufhin das Ergebnis. Wann und ob eine Neuwahl in der Ex-Sowjetrepublik stattfinden wird, ist bislang unklar.

Bei den Protesten war Schaparow von Anhängern aus dem Gefängnis befreit worden. Zunächst wollte Dscheenbekow ihn nicht als neuen Regierungschef anerkennen.

Mehrere Gruppen kämpfen in dem Land um Einfluss. Russland als Verbündeter warnte vor einem politischen Chaos. In Bischkek gilt seit dem Wochenende eine nächtliche Ausgangssperre.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lastwagen bringt Velofahrer in Winterthur zum Stürzen
Schweiz

Lastwagen bringt Velofahrer in Winterthur zum Stürzen

Ein Velofahrer ist am Montag in Oberwinterthur gestürzt, nachdem er von einem Lastwagen überholt worden ist. Der 23-jährige Velofahrer verletzte sich dabei an der Schulter.

Beleidigung von Macron: Frankreich ruft Botschafter aus Türkei zurück
International

Beleidigung von Macron: Frankreich ruft Botschafter aus Türkei zurück

Nach einem verbalen Angriff des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan auf den französischen Staatschef Emmanuel Macron hat Frankreich seinen Botschafter in Ankara zu Konsultationen zurückgerufen. "Die Worte von Präsident Erdogan sind inakzeptabel", zitierte die französische Nachrichtenagentur AFP am Samstagabend die Begründung aus dem Élyséepalast. "Wir lassen uns nicht auf unnütze Auseinandersetzungen ein und akzeptieren keine Beleidigungen", hiess es demnach weiter. Man fordere den türkischen Präsidenten auf, den Kurs seiner gefährlichen Politik zu ändern.

European Song Contest im kommenden Jahr mit 41 Teilnehmern
International

European Song Contest im kommenden Jahr mit 41 Teilnehmern

Am European Song Contest (ESC) im kommenden Jahr in Rotterdam werden 41 Länder teilnehmen. Das teilte die Europäische Rundfunkunion EBU am Montag in Genf mit.

Referendum über neue Verfassung in Chile: Schlangen vor Wahllokalen
International

Referendum über neue Verfassung in Chile: Schlangen vor Wahllokalen

Wird Chiles Verfassung aus der Zeit der Pinochet-Diktatur ersetzt? Um diese Frage ging es bei einem Referendum in Chile am Sonntag. Bilder von langen Schlangen im ganzen Land deuteten auf eine hohe Wahlbeteiligung hin.