Preisgekrönter Kameramann David Slama ist tot


News Redaktion
International / 16.10.20 19:51

Der deutsche Kameramann David Slama ist tot. Der vielfach preisgekrönte Bildgestalter starb am Donnerstag, wie seine Witwe am Freitag über seine Agentur in Berlin bekanntgab. Er wurde 74 Jahre alt.

ARCHIV - David Slama, deutscher Kameramann. Der vielfach preisgekrönte Bildgestalter starb ist am 15.10.2020 im Alter von 74 Jahren gestorben. Foto: Jörg Carstensen/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Jörg Carstensen)
ARCHIV - David Slama, deutscher Kameramann. Der vielfach preisgekrönte Bildgestalter starb ist am 15.10.2020 im Alter von 74 Jahren gestorben. Foto: Jörg Carstensen/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Jörg Carstensen)

In mehr als 80 Filmen führte Slama die Kamera. Immer wieder drehte er mit Regisseur Adolf Winkelmann, etwa den Zweiteiler Contergan - Eine einzige Tablette (WDR, 2006), das Fussball-Drama Nordkurve (1991) oder den Spielfilm Die Abfahrer (1978). Bei Folgen der ARD-Krimireihen Tatort und Polizeiruf 110 sowie bei der ZDF-Krimiserie Spuren des Bösen war er ebenso beteiligt.

1946 wurde Slama in Prag geboren. Er lernte das Handwerk in den tschechoslowakischen Film- und Fernsehstudios Prag und studierte an der Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin. Einer seiner Mentoren war Michael Ballhaus. Zusammen mit Ballhaus arbeitete Slama auch für Martin Scorsese, etwa beim Bibelfilm Die letzte Versuchung Christi (1988) (The Last Temptation of Christ).

Slama wurde unter anderem 2007 mit dem Deutschen Kamerapreis als Ehrenkameramann ausgezeichnet. Er habe in seiner Karriere keine kreative Herausforderung gescheut, hiess es damals in der Laudatio. Slama war auch Professor der Internationalen Filmschule Köln.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Auch das Zentralschweizer Gesundheitspersonal protestiert
Regional

Auch das Zentralschweizer Gesundheitspersonal protestiert

Im Rahmen der nationalen Protestwoche geht auch in der Zentralschweiz das Pflegepersonal auf die Barrikaden: Rund 25 Personen haben sich am Montagmorgen vor der Kantonsratssitzung in Luzern zu einer Spalieraktion versammelt. Am Dienstagabend finden in Luzern und in Zug "Walks of Care" statt.

Bund schlägt den Kantonen in Konsultation schärferen Massnahmen vor
Schweiz

Bund schlägt den Kantonen in Konsultation schärferen Massnahmen vor

Der Bundesrat schlägt den Kantonen schärfere Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie vor. Ein Konsultationsentwurf des Bundes sieht unter anderem eine Ausweitung der Maskenpflicht im Freien vor.

Italien beschliesst neue Massnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie
International

Italien beschliesst neue Massnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie

Unter dem Druck steigender Infektionszahlen hat Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte ein neues Paket von Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus unterzeichnet. Landesweit müssen demnach alle Restaurants und Bars von Montag an um 18 Uhr für Gäste schliessen, wie aus einem Dokument hervorgeht, das am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Zudem dürfen auch Kinos, Theater, Fitnessstudios, Bäder, Skiresorts und Konzerthallen nicht mehr öffnen. Die Massnahmen sollen zunächst bis zum 24. November gelten.

Vor 55 Millionen Jahren war die Welt dampfend heiss
Schweiz

Vor 55 Millionen Jahren war die Welt dampfend heiss

Vor 55 Millionen Jahren war es besonders schwül und heiss, die Polkappen eisfrei. Das haben ETH Forschende gemeinsam mit Kollegen anhand von Mineralien aus fossilen Sumpfböden festgestellt, wie die Hochschule mitteilte.