Queen pflanzt Rose zu Prinz Philips 100. Geburtstag


News Redaktion
International / 09.06.21 23:26

Die Queen hat zu Ehrenes 100. Geburtstags ihres erst kürzlich gestorbenen Ehemanns Prinz Philip eine nach ihm benannte Rose pflanzen lassen.

Die britische Königin Queen Elizabeth II. hat zu Ehren ihres verstorbenen Mannes Prinz Philip eine Rose gepflanzt. Prinz Philip wäre morgen Donnerstag 100 Jahre alt geworden. (FOTO: KEYSTONE/AP/Steve Parsons)
Die britische Königin Queen Elizabeth II. hat zu Ehren ihres verstorbenen Mannes Prinz Philip eine Rose gepflanzt. Prinz Philip wäre morgen Donnerstag 100 Jahre alt geworden. (FOTO: KEYSTONE/AP/Steve Parsons)

Sie sieht schön aus, sagte die Monarchin während der Pflanzaktion auf Schloss Windsor der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge. Prinz Philip war im April nur wenige Wochen vor seinem Geburtstag in Windsor im Beisein seiner Familie gestorben. Am 10. Juni wäre er 100 Jahre alt geworden.

Die pink-weisse Rose, die von der Royal Horticultural Society gezüchtet und für Königin Elizabeth II. eingepflanzt wurde, ist nach dem Herzog von Edinburgh benannt. Unter diesem Namen sollen auch andere Pflanzen der gleichen Sorte verkauft werden und dabei jeweils einige Pfund an eine von Prinz Philip ins Leben gerufene Organisation gespendet werden, die sich für benachteiligte Kinder einsetzt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Van der Werff zieht weiter nach Deutschland
Sport

Van der Werff zieht weiter nach Deutschland

Jasper van der Werff spielt in der kommenden Saison in der 2. Bundesliga.

Juso wollen Vermögen auf 100 Millionen Franken begrenzen
Schweiz

Juso wollen Vermögen auf 100 Millionen Franken begrenzen

In der Schweiz soll niemand mehr als hundert Millionen Franken Vermögen auf dem Konto haben. Die Jungsozialistinnen und Jungsozialisten (Juso) haben sich an ihrer Delegiertenversammlung am Samstag für die Lancierung einer entsprechenden Volksinitiative ausgesprochen.

Stimmberechtigte sollen über Kantonsrats-Entschädigung entscheiden
Schweiz

Stimmberechtigte sollen über Kantonsrats-Entschädigung entscheiden

Die Frage, wer das letzte Wort über die Höhe der Entschädigung für Zürcher Kantonsrätinnen und Kantonsräte haben soll, wird das Parlament weiterhin beschäftigen. Das Parlament hat einen Vorstoss der SVP unterstützt, der die Entschädigungen dem fakultativen Referendum unterstellen will.

Berggängerin bei Ahornenalp in Näfels GL tödlich verunglückt
Regional

Berggängerin bei Ahornenalp in Näfels GL tödlich verunglückt

Eine vermisste Berggängerin ist am Freitagnachmittag oberhalb der Ahornenalp in Näfels GL tot aufgefunden worden. Die 61-Jährige war am Dienstag im Kanton Zürich als vermisst gemeldet worden.