Queen zu 100 Jahren Nordirland: Versöhnung nicht selbstverständlich


News Redaktion
International / 03.05.21 10:29

Zum 100-jährigen Bestehen Nordirlands hat Königin Elizabeth II. die Anstrengungen vieler Menschen für den Friedensprozess in der Region gewürdigt.

ARCHIV - Königin Elizabeth II. von Großbritannien wurde am 21.04.2021 95 Jahre alt. (Archivbild) Foto: Victoria Jones/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Victoria Jones)
ARCHIV - Königin Elizabeth II. von Großbritannien wurde am 21.04.2021 95 Jahre alt. (Archivbild) Foto: Victoria Jones/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Victoria Jones)

Es ist klar, dass Versöhnung, Gleichheit und gegenseitiges Verständnis nicht selbstverständlich sind und weitere nachhaltige Standhaftigkeit und Engagement erfordern, schrieb die Queen in einer am Montag veröffentlichten Botschaft. Der Friedensprozess in der Region sei der Verdienst einer Generation von Politikern und Menschen, die den Mut und die Vision gehabt hätten, Versöhnung über Spaltung zu stellen.

Der 3. Mai 1921 gilt Historikern zufolge als Geburtsstunde Nordirlands. An diesem Datum trat das Gesetz in Kraft, das die Abspaltung Nordirlands vom Rest der irischen Insel manifestierte. Anders als Irland, das sich 1922 zur unabhängigen Republik abspaltete, blieb Nordirland seitdem britisch. Die Frage, ob das Land zum Vereinigten Königreich gehören oder sich mit der Republik Irland wiedervereinigten sollte, führte zu einem jahrzehntelangen, blutigen Bürgerkrieg. Zuletzt nahmen die Spannungen in der Region wieder zu - unter anderem aufgrund neuer Regeln für den Handel mit Grossbritannien, die durch den Brexit entstanden sind.

Auch Premierminister Boris Johnson würdigte den Jahrestag: Es ist wichtig, dass wir innehalten, um über die komplexe Geschichte der vergangenen 100 Jahre nachzudenken, schrieb Johnson auf Twitter. Menschen in Nordirland, Irland, dem Vereinigten Königreich und in aller Welt nähmen den Jahrestag sehr unterschiedlich wahr. Während dies ein Moment der gemeinsamen Reflexion ist, ist es aber auch eine wichtige Gelegenheit, um Nordirland gemeinsam zu feiern und für all seine Menschen eine bessere und hellere Zukunft zu schaffen.

Während das Jubiläum für das unionistische Lager in Nordirland ein wichtiges Ereignis ist, sieht das republikanisch-nationalistische Lager keinen Grund zum Feiern: Deren mehrheitlich katholische Anhänger wünschen sich eine möglichst schnelle Wiedervereinigung mit der Republik Irland und lehnen die Union mit Grossbritannien ab.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mario Branda gewinnt Stichwahl um Stadtpräsidium von Bellinzona
Schweiz

Mario Branda gewinnt Stichwahl um Stadtpräsidium von Bellinzona

Der bisherige Stadtpräsident von Bellinzona, Mario Branda (SP), ist am Sonntag wiedergewählt worden. Er gewann die Stichwahl gegen Herausforderer Simone Gianini von der FDP mit über 3000 Stimmen Vorsprung, wie die der Tessiner Kantonshauptstadt mitteilte.

Ausgangsbeschränkungen in Türkei auch nach Ende des Lockdowns
International

Ausgangsbeschränkungen in Türkei auch nach Ende des Lockdowns

In der Türkei endet am Montagmorgen ein 17 Tage langer harter Lockdown - Ausgangbeschränkungen am Wochenende bleiben aber weiterhin bestehen. Auch Restaurants und Cafés sind weiter geschlossen und dürfen nur Lieferservice anbieten, wie das Innenministerium am Sonntag mitteilte.

Papst prangert Kindesmissbrauch als
International

Papst prangert Kindesmissbrauch als "psychologischen Mord" an

Papst Franziskus hat sexuellen Kindesmissbrauch als eine Art seelischen Mord bezeichnet.

Acht Schweizer Superreiche in der Top-500-Liste von Bloomberg
Wirtschaft

Acht Schweizer Superreiche in der Top-500-Liste von Bloomberg

Die Schweiz belegt in der Liste der weltweit reichsten Personen zwar keine vorderen Ränge. Sie ist aber im jüngsten "Bloomberg Billionaires Index" mit acht Superreichen in der Top-500-Liste dennoch prominent vertreten.