Regionalwahl mit landesweiter Bedeutung in Madrid begonnen


News Redaktion
International / 04.05.21 11:35

In der spanischen Hauptstadtregion hat am Dienstag die mit Spannung erwartete Wahl eines neuen Regionalparlaments begonnen.

Menschen stehen Schlange, um ihre Stimme während der Regionalwahlen in Madrid abzugeben. Foto: Manu Fernandez/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Manu Fernandez)
Menschen stehen Schlange, um ihre Stimme während der Regionalwahlen in Madrid abzugeben. Foto: Manu Fernandez/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Manu Fernandez)

Nach einem Wahlkampf voller Polemik und persönlicher Attacken könnte die rechtspopulistische Vox erstmals entscheidenden Einfluss auf die Regierung der wirtschaftsstarken Region erlangen. Der Abstimmung wird deshalb über die Region hinaus landesweite Bedeutung beigemessen. Zudem könnte die linke spanische Minderheitsregierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez durch einen Wahlsieg der Rechten unter Druck geraten.

Die insgesamt 5,1 Millionen Wahlberechtigten können ihre Stimme bis 20.00 Uhr abgeben. Mit einem Ergebnis wurde noch in der Nacht gerechnet. Die konservative Volkspartei mit der amtierenden Regionalpräsidentin Isabel Díaz Ayuso könnte laut Umfragen ihren Stimmenanteil gegenüber der letzten Wahl auf etwa 40 Prozent verdoppeln.

Für eine Parlamentsmehrheit wäre sie aber auf Vox angewiesen, wenn ihr bisheriger Koalitionspartner, die liberakonservative Ciudadanos, an der Fünf-Prozenthürde scheitern sollte. Vertreter linker Parteien warfen Ayuso vor, ein Pakt mit Vox gefährde die Demokratie.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Angriffe auf Tel Aviv - Netanjahu: Gaza-Einsatz
International

Angriffe auf Tel Aviv - Netanjahu: Gaza-Einsatz "so lange wie nötig"

Israels Militäreinsatz gegen die im Gazastreifen herrschende Hamas wird nach Worten des Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu "so lange wie nötig weitergehen".

Brexit-Minister Frost: EU muss neuen Ansatz für Nordirland finden
International

Brexit-Minister Frost: EU muss neuen Ansatz für Nordirland finden

Der britische Brexit-Minister David Frost hat die EU zum Umdenken beim Nordirland-Protokoll aufgerufen. In ihrer jetzigen Form sei die Vereinbarung nicht geeignet, um die anvisierten Ziele zu erreichen, schrieb Frost in der "Mail on Sunday". Grossbritannien habe nicht vorhersehen können, dass die EU eine "puristische Sichtweise" in Bezug auf die durch das Abkommen vereinbarten Warenkontrollen zwischen Nordirland und dem Rest des Landes einnehmen werde. Er verwies zudem auf wachsende Spannungen in der ehemaligen Bürgerkriegsregion.

Strecke zwischen Zürich-HB und Wipkingen wird für ein Jahr gesperrt
Schweiz

Strecke zwischen Zürich-HB und Wipkingen wird für ein Jahr gesperrt

Der veraltete Bahnhof Zürich-Wipkingen wird vom Dezember 2023 bis Dezember 2024 unter Betrieb umgebaut. In dieser Zeit wird auch der 120 Jahre alte Wipkinger Viadukt saniert. Der Fernverkehr wird umgeleitet. Die Bahnstrecke zwischen Zürich-Hauptbahnhof und Wipkingen wird während eines Jahres gesperrt.

Luzern bei den Young Boys vom 2:1 zum 2:5
Sport

Luzern bei den Young Boys vom 2:1 zum 2:5

Luzerns Serie der Ungeschlagenheit endet beim Meister. Die Zentralschweizer unterliegen bei den Young Boys nach zweimaliger Führung 2:5 und können es nicht mehr auf den 3. Platz schaffen.