Regionalwahlen in Frankreich sind angelaufen


News Redaktion
International / 20.06.21 09:12

In Frankreich hat am Sonntag die erste Runde der Regionalwahlen begonnen. Knapp 46 Millionen Menschen können über die Neubesetzung politischer Ämter in ihren Gebieten abstimmen. Los ging es am frühen Morgen auf der zu Frankreich gehörenden Insel La Réunion im Indischen Ozean, die letzten Wahllokale in den Überseegebieten Guadeloupe und Martinique schliessen um Mitternacht (18.00 Uhr Ortszeit). Die zeitgleich stattfindenden Regional- und Départementswahlen sind die letzte landesweite Entscheidung vor den Präsidentschaftswahlen im kommenden Frühjahr.

Ein Wähler in Cucq im Département Pas-de-Calais. Foto: Ludovic Marin/AFP/dpa (FOTO: Keystone/AFP/Ludovic Marin)
Ein Wähler in Cucq im Département Pas-de-Calais. Foto: Ludovic Marin/AFP/dpa (FOTO: Keystone/AFP/Ludovic Marin)

Besonders gespannt wird auf das Abschneiden der extremen Rechten geschaut. Umfragen zufolge könnte Marine Le Pens Rassemblement National (früher: Front National) etwa ein Viertel der Wählerinnen und Wähler hinter sich vereinen und möglicherweise in der zweiten Wahlrunde am 27. Juni erstmals eine oder mehrere Regionen für sich entscheiden. Schon bei den letzten Wahlen im Dezember 2015 schnitt die Rechtsaussenpartei gut ab, ging in der ersten Runde gar als stärkste Kraft hervor, verfehlte aber den Sieg in einer der Regionen. Aktuellen Umfragen zufolge liegen die Kandidaten der Partei für die erste Runde der Wahlen in 5 der 13 Festlandregionen vorne.

Beobachter sehen für die Präsidentschaftswahl ein Duell zwischen Le Pen und dem amtierenden Präsidenten Emmanuel Macron voraus. Macrons Partei LREM ist in den Regionen nur schwach verankert. Weil die Regionen und die Zentralregierung aber sehr unterschiedliche Kompetenzen haben, ist ein schlechtes Abschneiden seiner Partei nicht unbedingt auf fehlenden Rückhalt für ihn zurückzuführen.

Bei den Wahlen am Sonntag werden unter anderem die Regionalräte neu besetzt. Frankreichs Regionen haben etwa in den Bereichen öffentlicher Verkehr, Bildung und Wirtschaftsförderung wichtige Kompetenzen, aber auch in der Kultur und im Sozialsektor. Im zentralistisch organisierten Frankreich ist ihr Einfluss verglichen mit den deutschen Bundesländern aber begrenzt. Die meisten Regionen werden derzeit von den traditionellen Volksparteien der Konservativen und der Sozialisten angeführt.

Aktuellen Umfragen zufolge könnte es am Sonntag ein Tief von nur 40 Prozent bei der Wahlbeteiligung geben. Gewählt werden sollte auf dem Festland und in Übersee eigentlich schon im März - wegen der Corona-Pandemie wurde das aber verschoben. Trotz zahlreicher Lockerungen im Land gelten für die Wahlen strikte Hygienevorschriften. So herrscht im Wahlbüro Maskenpflicht, maximal drei Wähler oder Wählerinnen dürfen gleichzeitig vor Ort sein.

Die Regionalwahlen werden in Frankreich in zwei kurz aufeinander folgenden Runden abgehalten. Vielerorts wird sich die Neubesetzung von Posten deshalb erst in der kommenden Woche entscheiden. Denn nur wenn eine politische Kraft auf Anhieb die absolute Mehrheit gewinnt, entfällt die zweite Abstimmung in dem Gebiet.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Polizei gibt nach Brand in Pieterler Unternehmen Entwarnung
Schweiz

Polizei gibt nach Brand in Pieterler Unternehmen Entwarnung

Der Brand in einer Chemiefirma in Pieterle ist unter Kontrolle. Für die Bevölkerung besteht keine Gefahr, wie die Berner Kantonspolizei am Freitagaben kurz nach halb neun Uhr mitteilte.

Unentschieden nach St. Gallens Startfurioso und Luzerns Endspurt
Sport

Unentschieden nach St. Gallens Startfurioso und Luzerns Endspurt

Der FC Luzern verhindert die zweite Niederlage im zweiten Spiel mit der letzten Aktion des Spiels. Varol Tasar trifft in St. Gallen in der 96. Minute zum 2:2.

Zahl der Corona-Schwerkranken in Israel überschreitet wieder 200
International

Zahl der Corona-Schwerkranken in Israel überschreitet wieder 200

Die Zahl der Corona-Schwerkranken in Israel hat erstmals seit April wieder die 200er-Marke überschritten. Von insgesamt 362 Patienten, die im Krankenhaus behandelt werden, seien 212 schwer erkrankt, teilte das Gesundheitsministerium am Sonntag in Tel Aviv mit. 37 müssen künstlich beatmet werden. Auf dem Höhepunkt der Pandemie in Israel im Januar hatte die Zahl der Schwerkranken bei etwa 1200 gelegen.

Studie: 4,7 Millionen weniger Mädchengeburten weltweit bis 2030
International

Studie: 4,7 Millionen weniger Mädchengeburten weltweit bis 2030

Weiblicher Nachwuchs unerwünscht: Aufgrund von Praktiken zur Geschlechtsselektion könnten einer Studie zufolge in den kommenden zehn Jahren weltweit rund 4,7 Millionen Mädchen weniger zur Welt kommen.