Richemont hält an Treueprogramm für Aktionäre fest


News Redaktion
Wirtschaft / 16.10.20 08:17

Der Luxusgüterkonzern Richemont hält nun doch an seinem Treueprogramm für bestehende Aktionäre fest. Anfang September wurde das im Mai angekündigte Programm zunächst auf Eis gelegt und eine Vereinfachung der Aktionärsstruktur geprüft.

Die Richemont-Gruppe, zu der unter anderem die Luxusmarke Cartier gehört, will ihre Aktionäre mit einem Treueprogramm belohnen. Sie sollen handelbare Optionsscheine erhalten.(Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/SANDRO CAMPARDO)
Die Richemont-Gruppe, zu der unter anderem die Luxusmarke Cartier gehört, will ihre Aktionäre mit einem Treueprogramm belohnen. Sie sollen handelbare Optionsscheine erhalten.(Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/SANDRO CAMPARDO)

Nun sei die Prüfung erfolgreich abgeschlossen und das Treueprogramm werde fortgesetzt, heisst es in einer Mitteilung vom Freitag. Zu der Richemont-Gruppe gehören bekannte Luxusmarken wie Cartier, IWC oder Piaget.

An die Aktionäre sollen handelbare Optionsscheine ausgeschüttet werden, die dann entweder gehandelt werden könnten oder nach drei Jahren in eine neue Richemont A-Aktie zu einem möglicherweise günstigeren Preis umgewandelt werden könnten, heisst es weiter.

Aktionäre, die über längere Zeit an den Papieren des Luxusgüterkonzerns festhalten, sollen am künftigen Erfolg der Gruppe partizipieren können, so die Überlegung. Das Programm soll auch eine Entschädigung für die zuletzt erfolgte Kürzung der Dividende sein.

Die Aktionäre von Richemont werden an der ausserordentlichen Generalversammlung am 17. November dazu aufgerufen, für die Ausgabe dieser Optionsscheine einer bedingten Kapitalerhöhung im Umfang von maximal 22 Millionen neuer A-Aktien sowie einer identischen Zahl von B-Aktien zuzustimmen. Weitere Informationen zur Ausgestaltung des Treueprogramms will Richemont am 19. Oktober publizieren.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweiz schliesst mit Peru erstes Klimaschutz-Abkommen
Schweiz

Schweiz schliesst mit Peru erstes Klimaschutz-Abkommen

Die Schweiz und Peru haben sich auf ein Klimaschutz-Abkommen geeinigt, das es der Schweiz erlaubt, ihre CO2-Emissionen über Projekte in Peru zu kompensieren. Nach Angaben des Umweltdepartements handelt es sich dabei um eine Weltpremiere.

Feuerpause für Berg-Karabach hält nicht
International

Feuerpause für Berg-Karabach hält nicht

Im Konflikt um die Südkaukasus-Region Berg-Karabach ist die vereinbarte Feuerpause offenbar brüchig. Armenien und Aserbaidschan beschuldigten sich in der Nacht zum Sonntag gegenseitig, die Waffenruhe verletzt zu haben.

SZKB ernennt Susanne Thellung zur neuen Geschäftsführerin
Wirtschaft

SZKB ernennt Susanne Thellung zur neuen Geschäftsführerin

Die Schwyzer Kantonalbank (SZKB) hat Susanne Thellung per 1. Februar 2021 zur neuen Vorsitzenden der Geschäftsleitung ernannt. Sie folgt auf Peter Hilfiker, der Ende März 2021 nach zehn Jahren an der Spitze der SZKB in den Ruhestand treten wird.

Finnair streicht im Zuge von Corona-Krise 700 Stellen
Wirtschaft

Finnair streicht im Zuge von Corona-Krise 700 Stellen

Die finnische Fluggesellschaft Finnair streicht bis März rund 700 Stellen.