Roman Barmettler ist neuer Geschäftsführer der Brunni-Bahnen


News Redaktion
Wirtschaft / 04.03.21 13:41

Die Brunni-Bahnen Engelberg AG hat einen neuen Geschäftsführer: Der 34-jährige Roman Barmettler tritt die Nachfolge von Thomas Küng an, der per 1. Juni 2021 CEO der Lenzerheide Bergbahnen AG wird.

Der Verwaltungsrat der Brunni-Bahnen Engelberg AG hat Roman Barmettler als neuen Geschäftsführer der Brunni-Bahnen ernannt. (FOTO: PD)
Der Verwaltungsrat der Brunni-Bahnen Engelberg AG hat Roman Barmettler als neuen Geschäftsführer der Brunni-Bahnen ernannt. (FOTO: PD)

Barmettler ist seit bald 8 Jahren bei der Andermatt Swiss Alps AG tätig, zuletzt als Event- und Activity-Manager, wie die Brunni-Bahnen Engelberg AG am Donnerstag mitteilte.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sánchez nennt Corona-Hilfen grösste Chance seit Spaniens EU-Beitritt
International

Sánchez nennt Corona-Hilfen grösste Chance seit Spaniens EU-Beitritt

Spaniens Regierungschef Pedro Sánchez hat die Corona-Milliarden aus Brüssel als "die grösste Chance" für sein Land seit dem Beitritt zur EU vor 35 Jahren bezeichnet.

Obergericht: Fünf Jahre Landesverweis wegen Chat mit
Schweiz

Obergericht: Fünf Jahre Landesverweis wegen Chat mit "Vanessa"

Wegen versuchter sexueller Handlungen mit Kindern hat das Zürcher Obergericht einen 22-jährigen Nordmazedonier für fünf Jahre des Landes verwiesen. Er hatte sich mit einem vermeintlich 14-jährigen Mädchen zum Sex verabredet. Hinter "Vanessa" steckte allerdings ein Polizist.

Angeschuldigter Fabien Martin hat
Sport

Angeschuldigter Fabien Martin hat "kein schlechtes Gewissen"

Das von der im Herbst einberufenen Ethikkommission noch hängige Verfahren gegen den Schweizer Frauen-Nationaltrainer Fabien Martin aufgrund von Anschuldigungen ehemaliger Athletinnen belastet diesen.

Stadt Uster schliesst Rechnung 2020 mit Minus von 5,6 Millionen
Regional

Stadt Uster schliesst Rechnung 2020 mit Minus von 5,6 Millionen

Die Stadt Uster schliesst ihre Rechnung 2020 mit einem Minus von 5,6 Millionen Franken. Budgetiert war sogar ein Minus von 9 Millionen Franken. Trotz Corona-Pandemie sehen die Ustermer Stadtfinanzen also etwas besser aus als befürchtet.