Schweizer Botschaftsmitarbeiterin stürzt in Teheran zu Tode


News Redaktion
International / 04.05.21 12:04

In Teheran ist eine hochrangige Mitarbeiterin der Schweizer Botschaft nach einem Sturz aus einem Hochhaus ums Leben gekommen. Das EDA spricht von einem tödlichen Unglück. Die genauen Umstände sind unklar. Die iranischen Sicherheitsbehörden ermitteln.

Aussenansicht der Schweizer Botschaft in Teheran. Eine hochrangige Mitarbeiterin der Botschaft in der iranischen Hauptstadt ist am Montag beim Sturz aus einem Hochhaus ums Leben gekommen. (FOTO: Keystone/EPA/ABEDIN TAHERKENAREH)
Aussenansicht der Schweizer Botschaft in Teheran. Eine hochrangige Mitarbeiterin der Botschaft in der iranischen Hauptstadt ist am Montag beim Sturz aus einem Hochhaus ums Leben gekommen. (FOTO: Keystone/EPA/ABEDIN TAHERKENAREH)

Die hochrangige Botschaftsmitarbeiterin sei am Montagabend aus dem 17. Stock eines Hochhauses im Norden Teheran gestürzt und dabei ums Leben gekommen, sagte ein Sprecher des iranischen Rettungsdienstes der Nachrichtenagentur Isna. Ihre Leiche sei erst am Dienstag von ihrem Hausangestellten im Garten des Wohnkomplexes entdeckt worden, in dem die Frau wohnte.

Spezialisierte Polizeieinheiten untersuchten den Fall, zitiert die Nachrichtenagentur AFP die iranischen Sicherheitsbehörden. Dabei könne keine Hypothese ausgeschlossen werden, einschliesslich Mord, Selbstmord oder Unfall.

Bei der Verunglückten handelt es sich demnach um eine 51-jährige Schweizerin. Das Aussendepartement EDA bestätigte den Tod der Botschaftsangestellten. Sie sei am Dienstag tödlich verunglückt, schrieb das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) in einer Stellungnahme an Keystone-SDA, ohne weitere Angaben zum Vorfall zu machen.

Bundesrat Ignazio Cassis sei bestürzt über den tragischen Todesfall. Er spreche der Familie sein tiefes Beileid aus. Das EDA stehe mit der Familie der Mitarbeiterin in Kontakt, teilte das Departement weiter mit. Die Schweizer Botschaft stehe auch im Austausch mit den lokalen Behörden.

Die halbamtlichen iranischen Nachrichtenagenturen Isna und Ilna meldeten, bei der Toten handle es sich um die erste Sekretärin der Schweizer Botschaft. Laut informierten Quellen arbeitete die Diplomatin in der Abteilung, welche die diplomatischen Interessen der USA im Iran vertritt.

Die Vereinigten Staaten und der Iran hatten kurz nach der Islamischen Revolution 1979 ihre Beziehungen abgebrochen. Nun vertritt die Schweiz die diplomatischen Interessen der USA im Iran.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mindestens 23 Tote trotz Waffenruhe an Feiertagen in Afghanistan
International

Mindestens 23 Tote trotz Waffenruhe an Feiertagen in Afghanistan

Trotz einer dreitägigen Waffenruhe sind während der Eid-Feiertage in Afghanistan mindestens 23 Menschen getötet worden. Die meisten von ihnen kamen bei Explosionen in unterschiedlichen Teilen des Landes ums Leben, wie am Samstag, dem letzten der Eid-Feiertage, aus Angaben örtlicher Behörden und Medien hervorging. Mindestens 40 weitere Menschen wurden demnach seit Donnerstag verletzt.

Kursschiff MS Europa fährt in Luzern rückwärts in Seebrücke
Schweiz

Kursschiff MS Europa fährt in Luzern rückwärts in Seebrücke

Ein Schiff der Schifffahrtsgesellschaft Vierwaldstädtersee (SGV) ist am Freitag rückwärts in einen Pfeiler der Seebrücke gefahren. Verletzt wurde niemand. An der MS Europa entstand ein Sachschaden in der Höhe von rund 10'000 Franken.

Vierjähriges Mädchen marschiert alleine los und fährt Bus
Schweiz

Vierjähriges Mädchen marschiert alleine los und fährt Bus

Ein vierjähriges Mädchen ist am Montag in der Stadt Schaffhausen alleine im Bus unterwegs gewesen. Statt nach dem Kindergarten auf den Vater zu warten, war das Kind am Montagmittag alleine losgezogen. Wohlbehalten konnte das Mädchen später den Eltern übergeben werden.

Roger Federer spielt erstmals gegen Pablo Andujar
Sport

Roger Federer spielt erstmals gegen Pablo Andujar

Roger Federer trifft beim ATP-Turnier in Genf nach einem Erstrunden-Freilos am Dienstag auf den Spanier Pablo Andujar.