Schweizer Uhrenindustrie sieht weiterhin schwarz


News Redaktion
Wirtschaft / 26.10.20 07:19

Führungskräfte der Schweizer Uhrenindustrie sehen während der Coronavirus-Krise noch kein Licht am Ende des Tunnels. Rund 85 Prozent der Teilnehmer einer Umfrage rechnen mit trüben Aussichten für die Schweizer Uhrenbranche.

Schweizer Uhrenindustrie sieht weiterhin schwarz. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)
Schweizer Uhrenindustrie sieht weiterhin schwarz. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)

Dies geht aus der jüngsten Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte zur Schweizer Uhrenindustrie vom Montag hervor. Die betroffenen Unternehmen seien allerdings während der Coronavirus-Pandemie nicht untätig gewesen, sondern investieren erheblich in ihre Marken und die Kundenpflege, hiess es weiter.

Investitionen in die Kundenpflege nehmen die Schweizer Uhrenfabrikanten laut der Studie vor, weil das Einkaufserlebnis immer noch als wichtiges Element beim Kauf einer Uhr gelte. So priorisierten sie Omnichannel-Strategien - also Kombinationen aus dem stationären Verkauf mit digitalen Elementen sowie internetbasierten Absatzkanälen.

Über 70 Prozent der von Deloitte befragten Führungskräfte in der Uhrenbranche glauben, dass Offline-Kanäle über alle Preiskategorien hinweg gesehen auch in Zukunft dominieren werden. Daher setzten sie auf ein Kundenerlebnis, bei dem das Personal mit mobiler Technologie ausgerüstet sei und auf neue Handy-Apps. Technologien, wie erweiterte oder virtuelle Realität, spielten im Moment allerdings keine grosse Rolle. Anschauen, Anfassen und Anprobieren spiele in dem Geschäft weiterhin eine zentrale Rolle, hiess es diesbezüglich von Deloitte.

Ausserdem versuchten die Uhrenhersteller, Fuss auf dem Markt für gebrauchte Schweizer Uhren zu fassen. So wollen die Firmen laut Deloitte damit einerseits einen Anteil dieses wachsenden Marktes für sich beanspruchen, um dem zyklischen Wesen der Branche entgegenzuwirken. Andererseits solle mittels Rückkaufprogrammen der Absatz neuer Uhren angekurbelt werden, hiess es weiter.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zu schnell gefahren, gefälschte Kontrollschilder und kein Ausweis
Schweiz

Zu schnell gefahren, gefälschte Kontrollschilder und kein Ausweis

Eine 56-jährige Schweizerin war monatelang ohne gültigen Ausweis und mit wie selbst gemalt aussehenden Kontrollschildern unterwegs. Auf der Autobahn A7 wurde sie sechsmal geblitzt. Nun nahm die Thurgauer Polizei die Lenkerin fest.

Mehr Arbeitnehmende im Kanton Luzern auf Sozialhilfe angewiesen
Regional

Mehr Arbeitnehmende im Kanton Luzern auf Sozialhilfe angewiesen

9801 Personen im Kanton Luzern haben im vergangenen Jahr Sozialhilfe erhalten. Die Quote blieb damit stabil. Gestiegen ist dagegen die Zahl jener, die trotz einer Vollzeitstelle auf Sozialhilfe angewiesen sind.

Banken setzen vermehrt auf Beratung übers Internet
Wirtschaft

Banken setzen vermehrt auf Beratung übers Internet

Die Beziehungen der Banken zu ihren Kunden haben sich in den letzten Jahren vermehrt ins Internet verlagert. In der Coronakrise hat sich dies noch verstärkt. Der persönliche Kontakt in den Filialen bleibt aber an erster Stelle.

BAG-Spitzenbeamtin: Sicherheit bei Impfstoff nicht verhandelbar
Schweiz

BAG-Spitzenbeamtin: Sicherheit bei Impfstoff nicht verhandelbar

Bei der Beschaffung von Corona-Impfstoffen für die Schweiz ist die Transparenz über die Sicherheit und Wirksamkeit der Mittel von herausragender Bedeutung. Die Schweiz macht hier laut Nora Kronig, Chefin der Abteilung Internationales im BAG, keine Abstriche.