Schwere Knieverletzung bei Killian Peier


News Redaktion
Sport / 25.10.20 13:14

Pech für Killian Peier! Der 25-jährige Westschweizer zieht sich bei seinem Sturz am Samstag an den Schweizer Meisterschaften in Einsiedeln eine schwere Knieverletzung zu.

Killian Peier verletzte sich schwer am Knie und fällt für den Rest der Saison aus (FOTO: KEYSTONE/EPA NTB SCANPIX/TERJE BENDIKSBY)
Killian Peier verletzte sich schwer am Knie und fällt für den Rest der Saison aus (FOTO: KEYSTONE/EPA NTB SCANPIX/TERJE BENDIKSBY)

Peier stürzte im ersten Durchgang nach der Landung und riss sich dabei das vordere Kreuzband im rechten Knie, wie Untersuchungen am Samstagabend ergaben. Zudem zog er sich eine Schnittwunde am Kinn zu.

Für den zuletzt stärksten Athleten von Swiss-Ski ist die Saison damit bereits zu Ende. Peier wird nächste Woche operiert werden, laut Teamarzt Walter Frey dauert die Rehabilitation sechs bis neun Monate.

Peier hatte in der vergangenen Saison seinen ersten Podestplatz im Weltcup errungen, als er im russischen Nischni Tagil auf Rang 2 sprang. Im Gesamtweltcup belegte er als bester Schweizer Rang 25. Seinen grössten Erfolg feierte der Romand im Frühjahr 2019, als er an den Weltmeisterschaften in Seefeld Bronze von der Grossschanze holte.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ex-Weltbank-Präsident Wolfensohn gestorben
Wirtschaft

Ex-Weltbank-Präsident Wolfensohn gestorben

Der ehemalige Weltbank-Chef James Wolfensohn ist tot. Der gebürtige Australier sei am Mittwoch im Alter von 86 Jahren in New York gestorben, teilte das Forschungsinistut IAS in der Nacht auf Donnerstag mit.

Gut-Behrami Dritte, erneuter Sieg für Vlhova
Sport

Gut-Behrami Dritte, erneuter Sieg für Vlhova

Lara Gut-Behrami sichert sich im einzigen Parallelrennen des Weltcup-Winters einen Podestplatz. Die Tessinerin klassiert sich in Lech-Zürs in dem von Petra Vlhova gewonnenen Wettkampf als Dritte.

Impfskepsis während zweiter Welle angewachsen
Schweiz

Impfskepsis während zweiter Welle angewachsen

Die neuste Umfrage zu Einstellungen und Verhalten in der Corona-Krise bringt zwei auffällige Entwicklungen an den Tag: die Bereitschaft, sich gegen das Virus zu impfen, sinkt, ebenso das Vertrauen in die Behörden und deren Informationsleistung.

Corona-Infektionen in Südkorea weiter auf dem Vormarsch
International

Corona-Infektionen in Südkorea weiter auf dem Vormarsch

Die Zahl der erfassten Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Südkorea ist erstmals seit mehr als acht Monaten um mehr als 500 pro Tag gestiegen. Die Gesundheitsbehörden teilten am Donnerstag mit, dass tags zuvor 583 Fälle festgestellt worden seien. Die meisten davon entfielen demnach auf den Grossraum Seoul. Die Gesamtzahl kletterte auf mehr als 32 000 Infektionen. Bisher wurden in dem 52-Millionen-Einwohner-Land 515 Todesopfer in Verbindung mit dem Virus gemeldet.