Schwyz impft ab sofort alle ab 16 gegen Corona


Roman Spirig
Regional / 03.05.21 17:40

Im Kanton Schwyz werden alle Impfgruppen zur Coronaimpfung zugelassen. Ab sofort könnten sich alle ab 16 Jahren anmelden, teilte das Departement des Innern am Montag mit.

Schwyz impft ab sofort alle ab 16 gegen Corona (Foto: KEYSTONE / LAURENT GILLIERON)
Schwyz impft ab sofort alle ab 16 gegen Corona (Foto: KEYSTONE / LAURENT GILLIERON)

Seit dem Impfstart haben über 18 Prozent der Schwyzer Bevölkerung eine Erstimpfung erhalten, gegen 11 Prozent haben auch schon die zweite Dosis. Das Departement des Innern rief in der Mitteilung die Nichtgeimpften auf, sich auf der Homepage des Kantons zum Impfen anzumelden. Die Impftermine würden aber weiterhin entlang der bisherigen Priorisierungsgruppen vergeben.

Geimpft wird im Kanton Schwyz in den Spitälern von Schwyz, Einsiedeln und Lachen sowie in verschiedenen Arztpraxen und Apotheken. Neu sind, aber nur an den Wochenenden, Impfzentren in Immensee, Steinen, Pfäffikon und Reichenburg in Betrieb. Dieses neue Angebot richte sich vor allem an die arbeitende Bevölkerung, hiess es.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tesla-Chef Musk schickt Bitcoin auf Dreimonatstief
Wirtschaft

Tesla-Chef Musk schickt Bitcoin auf Dreimonatstief

Tesla-Chef Elon Musk sorgt am Markt für Kryptowährungen weiter für Aufsehen und reichlich Kursbewegung. Zum Wochenstart gerieten viele Digitalwerte erheblich unter Druck.

Milliarden Zikaden kriechen ans Tageslicht
International

Milliarden Zikaden kriechen ans Tageslicht

Es klingt wie eine biblische Plage, aber in Wirklichkeit sind die Zikaden der Brut X harmlos: Milliarden der Insekten kriechen dieser Tage im Osten der USA aus dem Erdboden, um sich mit viel Lärm auf die Partnersuche zu machen und fortzupflanzen.

Äthiopien verschiebt erneut seine Parlamentswahl
International

Äthiopien verschiebt erneut seine Parlamentswahl

Äthiopien hat seine zuletzt für den 5. Juni angesetzte Parlamentswahl erneut verschoben. Die nationale Wahlkommission begründete das am Samstag mit organisatorischen Gründen. Ursprünglich war sie für den vergangenen August geplant, dann aber wegen der Corona-Pandemie erstmals verschoben worden. Die damals in der Nord-Region regierende Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF) hatte sich der Verschiebung widersetzt und im September ihre Regionalwahlen abgehalten. Dies war ein Faktor, der zu dem seit Anfang November andauernden Konflikt zwischen der TPLF und der Zentralregierung in Addis Abeba führte. In Zusammenhang mit dem dem Konflikt sind bisher mehr als 50 000 Menschen in den Sudan geflohen.

Macron würdigt Revolution im Sudan und verspricht Unterstützung
International

Macron würdigt Revolution im Sudan und verspricht Unterstützung

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat dem Sudan seine Anerkennung ausgesprochen und dem hoch verschuldeten Land Unterstützung zugesagt.