SNB und Banque de France starten Versuch mit Digitalwährung


News Redaktion
Wirtschaft / 10.06.21 14:15

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) führt ihre Versuche mit Digitalwährungen weiter. Sie testet nun mit der Banque de France sowie einer Reihe weiterer Beteiligten grenzüberschreitende Zahlungen mittels digitalem Zentralbankgeld.

Die SNB will laut Direktoriumsmitglied Andréa Maechler mit Tests zu einer Digitalwährung am Puls der Zeit blieben. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MARCEL BIERI)
Die SNB will laut Direktoriumsmitglied Andréa Maechler mit Tests zu einer Digitalwährung am Puls der Zeit blieben. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MARCEL BIERI)

In dem Experiment unter der Bezeichnung Projekt Jura sollen Kreditgeschäfte zwischen Geschäftsbanken mittels CBDC (Central Bank Digital Currency) abgewickelt werden. Bereits im vergangenen Jahr hatte die SNB im Rahmen des Projekts Helvetia die Abwicklung von tokenisierten Vermögenswerten mittels einer solchen Digitalwährung für Finanzintermediäre (wholesale CBDC) untersucht.

Das neue Experiment umfasst laut den Angaben den Tausch eines digitalen französischen Finanzinstruments gegen eine Euro-CBDC und den Tausch der Euro-CBDC gegen Franken-CBDC. Die Transaktionen würden zwischen Banken mit Sitz in Frankreich und in der Schweiz abgewickelt.

Für Zentralbanken sei es entscheidend, bei technologischen Entwicklungen am Puls der Zeit zu bleiben, wird SNB-Direktoriumsmitglied Andréa Maechler in der Mitteilung zitiert. Das Experiment wird laut den Angaben gemeinsam mit einem vom Unternehmensberater Accenture angeführten Konsortium durchgeführt, das auch die Grossbanken Credit Suisse, UBS und Natixis, die SIX Digital Exchange und den Blockchain-Spezialisten R3 umfasst.

Das Projekt Jura ergänze Zentralbankexperimente, welche die Effektivität von wholesale CBDC für die grenzüberschreitende Abwicklung untersuchen, heisst es weiter. Es sei von rein exploratorischer Natur, und dürfe nicht als Hinweis auf eine geplante Ausgabe von wholesale CBDC durch die Schweizerische Nationalbank oder die Banque de France interpretiert werden.

Im vergangenen Jahr hatte die SNB im Rahmen des Projekts Helvetia gemeinsam mit dem Finanzdienstleister SIX zwei Varianten einer wholesale CBDC getestet. Gleichzeitig haben sich verschiedene SNB-Verantwortliche immer wieder gegen die Einführung eines breit verfügbaren digitalen Frankens (Retail CBDC) ausgesprochen. Sie begründen die Ablehnung mit Befürchtungen um die finanzielle Stabilität.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nationalcoach Petkovic nimmt Stellung zur Leistung seines Teams
Sport

Nationalcoach Petkovic nimmt Stellung zur Leistung seines Teams

Trotz Sieg gegen die Türkei ist die Schweiz noch kein Gewinner an dieser EM. Vladimir Petkovic und sein Team befinden sich vorerst in der Achtelfinal-Warteschlaufe.

Betrügerin soll Senior um 160'000 Franken erleichtert haben
Schweiz

Betrügerin soll Senior um 160'000 Franken erleichtert haben

In Zürich ist eine 33-jährige mutmassliche Liebesbetrügerin verhaftet worden. Es besteht laut Polizei der Verdacht, dass die Rumänin einem 78-jährigen Senior Liebe vorgaukelte und ihn mit diesem Vorgehen um rund 160'000 Franken betrog.

Michael Jacksons
Schweiz

Michael Jacksons "Thriller"-Clip: John Landis erhält Ehrenleopard

John Landis, amerikanischer Regisseur, Drehbuchautor und Schauspieler erhält den Pardo d’onore des Filmfestivals Locarno. Er nimmt die Trophäe am 13. August auf der Piazza Grande entgegen. Drei seiner Filme werden am Festival zu sehen sein.

Schwierige Corona-Lage: Moskau verlängert Beschränkungen
International

Schwierige Corona-Lage: Moskau verlängert Beschränkungen

Wegen weiter rasant steigender Corona-Zahlen verhängt die russische Hauptstadt Moskau wieder eine Reihe von Beschränkungen. Veranstaltungen sollen auf maximal 1000 Menschen begrenzt werden, schrieb Bürgermeister Sergej Sobjanin am Freitag in seinem Blog.