Solidarität nach Beleidigungen gegen italienische Politikerin


News Redaktion
International / 21.02.21 18:57

Nach sexistischen Beleidigungen gegen die italienische Abgeordnete Giorgia Meloni im Sender Controradio haben Politiker über alle Parteigrenzen hinweg ihre Solidarität bekundet.

Der Universitätsprofessor Giovanni Gozzini hatte die Chefin der rechtsradikalen Partei Fratelli dItalia (Brüder Italiens) unter anderem als Sau und Kuh bezeichnet und im Hinblick auf ihre Reden im Parlament als Fischverkäuferin.

Die Sendung vom Freitag wurde bereits entfernt. Controradio distanzierte sich am Sonntag zudem von den Äusserungen und veröffentlichte ein Statement Gozzinis, in dem er sich bei Meloni entschuldigte.

Viele Politiker aus sämtlichen politischen Lagern zeigten sich solidarisch mit Meloni. Darunter waren etwa der Chef der Sozialdemokraten, Nicola Zingaretti, die Bürgermeisterin Roms, Virginia Raggi, von der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung, und Italiens Minister für öffentliche Verwaltung, Renato Brunetta, von der konservativen Forza Italia. Meloni bedankte sich dafür und für den Anruf von Staatschef Sergio Mattarella, der sich nach ihren Worten persönlich gemeldet hatte, um seine Solidarität auszudrücken.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Finnland verhängt Corona-Ausnahmezustand
International

Finnland verhängt Corona-Ausnahmezustand

Finnland hat am Montag den Ausnahmezustand erklärt, um strengere Corona-Massnahmen einführen zu können.

Gesamtes italienisches Team nach Coronafällen abgereist
Sport

Gesamtes italienisches Team nach Coronafällen abgereist

Die Ereignisse überschlagen sich am in Sachen Coronavirus bei der WM in Oberstdorf. Nach dem norwegischen Skisprung-Topstar Halvor Egner Granerud, der positiv auf Covid-19 getestet wurde, reist auch das gesamte italienische WM-Team vorzeitig von den Titelkämpfen ab. Grund sind zwei weitere positive Covid-19-Fälle aus der italienischen Delegation.

QS-Ranking: Die Schweiz ist eine Hochburg für Hotelfachschulen
Schweiz

QS-Ranking: Die Schweiz ist eine Hochburg für Hotelfachschulen

Acht der zehn weltweit besten Hotelfachschulen sind in der Schweiz. Das ist das Ergebnis eines diesjährigen Rankings des britischen Hochschulberaters Quacquarelli Symonds (QS). In der nach Fächern aufgeteilten Rangliste taucht die ETH Zürich besonders oft vorne auf.

Littering kostet den Kanton Thurgau jedes Jahr Millionen
Schweiz

Littering kostet den Kanton Thurgau jedes Jahr Millionen

Littering - achtloses Wegwerfen von Abfällen im öffentlichen Raum - verursacht im Kanton Thurgau jährlich direkte Kosten von bis zu 6,5 Millionen Franken. Die Regierung sieht aber keine Notwendigkeit, verstärkt gegen Littering vorzugehen.