Solidaritätskundgebungen für Palästina in Basel und Genf


News Redaktion
Schweiz / 15.05.21 16:54

In Basel haben am Samstagnachmittag rund 200 Personen an einer unbewilligten Palästina-Demonstration teilgenommen und gegen die Luftangriffe der israelischen Armee auf Gaza demonstriert. In Genf gingen rund 300 Menschen auf die Strasse.

Palästinensische Flaggen wehten am Samstag in Genf. (FOTO: KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI)
Palästinensische Flaggen wehten am Samstag in Genf. (FOTO: KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI)

Um 15.00 Uhr hatten sich rund 200 Palästina-Sympathisanten auf dem Basler Barfüsserplatz versammelt, wie eine Korrespondentin der Nachrichtenagentur Keystone-SDA berichtete. Sie skandierten Parolen wie Freiheit für Palästina. Die Demonstration blieb weitgehend friedlich.

Zu einer kurzen Auseinandersetzung kam es kurz vor 16.00 Uhr, als eine Frau auftauchte und eine Israel-Fahne schwang. Die Menge wurde unruhig, mehrere Palästina-Anhänger gingen auf die Frau los, worauf sie wegrannte. Die Polizei war vor Ort, hielt sich aber zurück.

Die Israelitische Gemeinde Basel hatte ihre Mitglieder im Vorfeld dazu aufgerufen, die Innenstadt zu meiden. Bereits am Freitag hatten sich auf dem Barfüsserplatz rund 150 Personen versammelt, um an einer Pro-Palästina-Kundgebung teilzunehmen. Die Demonstration, die zur Dreirosenanlage zog, blieb friedlich.

In Genf versammelten sich auf Aufruf des Collectif Urgence Palestine 300 Menschen, um das palästinensische Volk zu unterstützen. Die Demonstranten prangerten die israelische Politik gegenüber den Palästinensern an. Heute hätte ich gerne über Hoffnung gesprochen, sagte der Genfer SP-Ständerat Carlo Sommaruga bei dem Anlass. Er verurteilte die erneute Krise in Nahost.

Der Konflikt zwischen Israel und der im Gazastreifen herrschenden Hamas war zu Wochenbeginn eskaliert. Militante Palästinenser beschiessen Israel fortwährend mit Raketen - nach Angaben der israelischen Armee waren es zuletzt bereits 2300. Israel reagiert mit massiven Angriffen in dem Küstengebiet.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

20 Jahre Haft für liberianischen Ex-Kommandanten Kosiah
Schweiz

20 Jahre Haft für liberianischen Ex-Kommandanten Kosiah

Der liberianische Ex-Kommandant Alieu Kosiah ist am Freitag vom Bundesstrafgericht zu 20 Jahren Gefängnis sowie 15 Jahren Landesverweis verurteilt worden. Das Gericht verurteilte ihn wegen Kriegsverbrechen während des Bürgerkriegs in Liberia zwischen 1993 und 1995.

Weltmeister Frankreich von den Ungarn gebremst
Sport

Weltmeister Frankreich von den Ungarn gebremst

Frankreichs Favoritenrolle an der Europameisterschaft wird im zweiten Vorrundenspiel relativiert. Die Franzosen müssen sich in Budapest gegen Ungarn mit einem 1:1 bescheiden.

Steinmeier verneigt sich vor Opfern des Überfalls auf UdSSR
International

Steinmeier verneigt sich vor Opfern des Überfalls auf UdSSR

Rund 80 Jahre nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion im Zweiten Weltkrieg hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier der Millionen Opfer gedacht.

Volvo entwickelt Batteriezellen mit Northvolt
Wirtschaft

Volvo entwickelt Batteriezellen mit Northvolt

Volvo holt sich für den Ausbau der Elektromobilität den schwedischen Batteriespezialisten Northvolt an die Seite. Volvo und Northvolt wollen in Schweden ein Forschungs- und Entwicklungszentrum errichten, das 2022 an den Start gehen soll.