Spielertausch zwischen Lausanne und Fribourg


News Redaktion
Sport / 16.10.20 11:49

Lausanne und Fribourg einigen sich auf einen Spielertausch. Der Verteidiger Noah Schneeberger wechselt per sofort von Gottéron zu den Waadtländern, den umgekehrten Weg geht der Stürmer Mauro Jörg.

Noah Schneeberger spielt ab sofort im Trikot von Lausanne (FOTO: KEYSTONE/ADRIEN PERRITAZ)
Noah Schneeberger spielt ab sofort im Trikot von Lausanne (FOTO: KEYSTONE/ADRIEN PERRITAZ)

Der 32-jährige Schneeberger war 2018 von Davos zu Fribourg gestossen. Der WM-Teilnehmer von 2016 konnte sich in Freiburg nie wirklich durchsetzten. Letzte Saison wurde er für 24 Partien an die Rapperswil-Jona Lakers ausgeliehen.

In dieser Saison kam Schneeberger, der nun bis Ende der laufenden Meisterschaft bei den Lausannern unterschrieb, noch zu keinem Einsatz in der National League.

Keine Chance in den ersten Partien erhielt auch Mauro Jörg. Der 30-jährige Stürmer mit der Erfahrung von über 600 Partien in der höchsten Schweizer Liga war erst im Sommer von Lugano nach Lausanne gezogen. Bei Gottéron steht er nun bis in den Frühling 2022 unter Vertrag.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Limeco will Preis für Kehrichtverbrennung nicht senken
Schweiz

Limeco will Preis für Kehrichtverbrennung nicht senken

Limeco, die Betreiberin der Kehrichtverbrennung im Limmattal, wehrt sich vor Gericht gegen eine vom Preisüberwacher verfügte Senkung ihrer Preise. Der Preisüberwacher forderte, den Tarif um rund einen Drittel zu senken. Laut Limeco liegen seiner Berechnung falsche Annahmen zugrunde.

Luzerner Gemeinde Horw rechnet mit Minus von 4,5 Millionen Franken
Regional

Luzerner Gemeinde Horw rechnet mit Minus von 4,5 Millionen Franken

Der Horwer Gemeinderat budgetiert für 2021 bei einem Aufwand von 94,48 Millionen Franken ein Minus von 4,46 Millionen Franken. Höhere Zahlungen an den kantonalen Finanzausgleich sowie die Auswirkungen der kantonalen Aufgaben- und Finanzreform prägen unter anderem das Budget.

Innovationen kamen doch nicht durch kaukasische Hirten nach Europa
Schweiz

Innovationen kamen doch nicht durch kaukasische Hirten nach Europa

Der Ursprung von indogermanischen Sprachen, Wagen, Metallwaffen und Hauspferden liegt im Kaukasus. Bisher wurde angenommen, dass nomadisierende Hirten diese Innovationen verbreiteten. Nun zeigt sich: Die Viehzüchter waren doch nicht so reiselustig wie angenommen.

Schweiz schliesst mit Peru erstes Klimaschutz-Abkommen
Schweiz

Schweiz schliesst mit Peru erstes Klimaschutz-Abkommen

Die Schweiz und Peru haben sich auf ein Klimaschutz-Abkommen geeinigt, das es der Schweiz erlaubt, ihre CO2-Emissionen über Projekte in Peru zu kompensieren. Nach Angaben des Umweltdepartements handelt es sich dabei um eine Weltpremiere.