St. Antönien GR: Zwei Ställe abgebrannt


News Redaktion
Schweiz / 02.08.21 11:38

Zwei Ställe in St. Antönien GR sind in der Nacht auf Montag abgebrannt. Menschen und Tiere kamen nicht zu Schaden.

Die abgebrannten Ställe in St. Antönien GR wurden als Lagerräume genutzt. (FOTO: Kapo GR)
Die abgebrannten Ställe in St. Antönien GR wurden als Lagerräume genutzt. (FOTO: Kapo GR)

Das Feuer wurde kurz von Mitternacht von einem Einwohner bemerkt, wie die Kantonspolizei mitteilte. Die Feuerwehr rückte mit 35 Personen aus und konnte ein Übergreifen des Feuers auf einen dritten Stall verhindern.

Die Ställe wurde nicht für die Tierhaltung, sondern als Lagerräume genutzt. Die Polizei ermittelt die Brandursache.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ungeimpft, mit Maske: Bolsonaro rechtfertigt bei UN Corona-Vorgehen
International

Ungeimpft, mit Maske: Bolsonaro rechtfertigt bei UN Corona-Vorgehen

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hat bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung mit Aussagen über sein Vorgehen in der Corona-Pandemie verwundert.

Erneut Waldbrand in Griechenland ausgebrochen
International

Erneut Waldbrand in Griechenland ausgebrochen

Im Nordosten der griechischen Hauptstadt Athen ist ein Waldbrand ausgebrochen. Rund 70 Feuerwehrleute mit 20 Einsatzfahrzeugen kämpften am Montagabend in der Küstenstadt Nea Makri rund 38 Kilometer nordöstlich von Athen gegen die Flammen. Wie die Feuerwehr mitteilte.

Selbstunfall in Volketswil: 43-jähriger Autofahrer verletzt
Schweiz

Selbstunfall in Volketswil: 43-jähriger Autofahrer verletzt

Ein 43-jähriger Autofahrer hat am späteren Samstagnachmittag in einer Linkskurve in Volketswil die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Er fuhr über den Strassenrand hinaus durch ein Gebüsch und kam auf der Seite liegend zum Stillstand. Der Mann wurde eingeklemmt und mittelschwer verletzt.

Urserental 2040: Besser erreichbar - wohnliche Dörfer
Regional

Urserental 2040: Besser erreichbar - wohnliche Dörfer

Die Region Andermatt im Kanton Uri soll die Dynamik, die der Bau des Tourismusresorts ausgelöst hat, nutzen und gleichzeitig ein attraktives Wohn- und Arbeitsgebiet sein. Lösungsansätze für die weitere Entwicklung hat ein Ideenwettbewerb geliefert, dessen Resultate der Kanton am Montag vorgestellt hat.