St. Galler GLP fordert Temporeduktionen statt Lärmschutzfenster


Roman Spirig
Regional / 04.03.21 16:00

Der Schutz vor Strassenlärm ist ein Dauerthema: Die Grünliberalen fordern den Kanton St. Gallen auf, flächendeckend Temporeduktionen zu prüfen. Dazu hat die GLP eine Interpellation im Kantonsrat eingereicht. Die Antwort der Regierung steht noch aus.

St. Galler GLP fordert Temporeduktionen statt Lärmschutzfenster (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
St. Galler GLP fordert Temporeduktionen statt Lärmschutzfenster (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Der Strassenverkehr ist der grösste Lärmverursacher, nicht nur in den Städten. Bund, Kantone und Gemeinden stehen seit 1987 gesetzlich in der Pflicht, die Menschen vor übermässigem Strassenlärm zu schützen.

Von den 113000 Verkehrslärm betroffenen Personen im Kanton St. Gallen seien bisher lediglich 1200 Personen geschützt wurden, zitierten die St. Galler Grünliberalen in einer Medienmitteilung vom Donnerstag einen Bericht des Bundesamts für Umwelt (Bafu) von 2019. Damit die Bevölkerung endlich wirksam gegen den gesundheitsschädigenden Verkehrslärm geschützt werde, brauche es bei der Umsetzung der Strassenlärmsanierung dringend ein Kurskorrektur, fordert GLP-Kantonsrat Andreas Bisig.

Der Kanton St. Gallen investiere viel Geld in den Einbau von Lärmschutzfenstern, obwohl dies im Umweltschutzgesetz nur als sogenannte Ersatzmassnahme vorgesehen sei. Auf eine Reduktion der gesetzlichen Geschwindigkeitsbegrenzungen solle laut dem aktuellen Strassenbauprogramm verzichtet werden. Diese Vorgabe steht im offenen Widerspruch zur Rechtsprechung des Bundesgerichts, schreibt die GLP. Schallschutzfenster seien nur als ultima ratio zulässig.

Temporeduktionen seien eine wirksame und kosteneffiziente Massnahme zur Herabsetzung der Lärmbelastung. Diese könnten ohne aufwändige baulichen Massnahmen umgesetzt werden. Der Bund wolle die Kantone künftig prioritär für Massnahmen an der Quelle entschädigen. Die Kosten für den Einbau von Lärmschutzfenstern blieben folglich noch stärker beim Kanton hängen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürich soll Corona-Ersatzeinkommen für prekär Beschäftigte prüfen
Schweiz

Zürich soll Corona-Ersatzeinkommen für prekär Beschäftigte prüfen

Die Stadt Zürich soll prüfen, ob sie ein Corona-Ersatzeinkommen für Personen einführt, deren Einkommen wegen der Corona-Krise stark eingebrochen ist. Profitieren sollen jene, die weder kantonales Ersatzeinkommen noch Arbeitslosengelder erhalten.

Sportchef Bobic von Frankfurt nach Berlin
Sport

Sportchef Bobic von Frankfurt nach Berlin

Bei Eintracht Frankfurt kommt es auf der sportlichen Führungsebene zum Saisonende zum befürchteten Kahlschlag. Nach Trainer Adi Hütter verlässt auch Sportchef Fredi Bobic den Klub.

US-Polizistin nach Tötung eines Schwarzen wegen Totschlags angeklagt
International

US-Polizistin nach Tötung eines Schwarzen wegen Totschlags angeklagt

Nach der Tötung des Afroamerikaners Daunte Wright bei einem Polizeieinsatz in den USA wirft die Staatsanwaltschaft der verantwortlichen weissen Beamtin Totschlag zweiten Grades vor. Sie habe den Tod Wrights verursacht und müsse dafür zur Rechenschaft gezogen werden, erklärte die Staatsanwaltschaft im Bezirk Washington im US-Bundesstaat Minnesota am Mittwoch.

Zwei Schweizer Torschützen in den NHL-Spielen zum Dienstag
Sport

Zwei Schweizer Torschützen in den NHL-Spielen zum Dienstag

Nino Niederreiter schiesst bei der 1:3-Niederlage von Carolina gegen die Detroit Red Wings das einzige Tor für die Hurricanes. Auch Philipp Kuraschew trifft.