Staatsanwaltschaft hat Asbest in Abbruchtrümmern gefunden


News Redaktion
Schweiz / 10.06.21 19:05

Im den Trümmern des abgerissenen Autonomen Zentrums in Lugano seien Spuren von Asbest und polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK) gefunden worden: Dies teilte die Tessiner Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit.

Ein Teil des Autonomen Zentrums Molino (CSOA) wurde in der Nacht auf den 30. Mai in Trümmer gelegt. (FOTO: KEYSTONE/Ti-PRESS/SAMUEL GOLAY)
Ein Teil des Autonomen Zentrums Molino (CSOA) wurde in der Nacht auf den 30. Mai in Trümmer gelegt. (FOTO: KEYSTONE/Ti-PRESS/SAMUEL GOLAY)

Die Luganeser Sektion der Grünen Partei hatte nach dem Abriss Strafanzeige gegen Unbekannt eingereicht. Daraufhin eröffnete die Staatsanwaltschaft ein Verfahren. Die Unbekannten seien in der Exekutive der Stadt Lugano zu suchen, sagte die Vertreterin der Grünen Partei des Tessins auf Anfrage von Keystone-SDA.

Die Grüne Partei werfen den für den Abriss verantwortlichen Personen vor, vorsätzlich gegen Bauvorschriften sowie gegen das Umweltschutzgesetz verstossen zu haben, wie sie per Communiqué mitteilten.

Die Staatsanwaltschaft klärt noch ab, ob sie das Strafverfahren auf den Tatbestand des Amtsmissbrauchs ausweitet.

Die Tessiner Kantonspolizei hatte am Samstag vor zwei Wochen das Autonomo Zentrum Molino (CSOA) in Lugano geräumt. Später in der Nacht waren Teile des Gebäudes auf Geheiss der Luganeser Exekutive dem Erdboden gleichgemacht worden.

Die Staatsanwaltschaft hält in ihrem am Donnerstagabend verschickten Communiqué fest, dass die Mengen von Asbest und PAK im Verhältnis zur Abbruchmasse unerheblich seien. Mensch und Umwelt würden dadurch nicht gefährdet.

Dennoch werde die Untersuchung fortgesetzt. Es gelte, festzustellen, ob Mensch und Umwelt im Moment des Abrisses gefährdet worden seien, schreibt die Staatsanwaltschaft abschliessend.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Staatsanwältin fordert acht Jahre für
Schweiz

Staatsanwältin fordert acht Jahre für "Amokfahrt von Bern"

Acht Jahre Freiheitsstrafe wegen versuchter eventualvorsätzlicher Tötung: So lautet der Strafantrag der Staatsanwältin am Prozess gegen den Türken, der 2015 in Bern in eine Gruppe von Kurden fuhr.

Motorradfahrer bei Selbstunfall in Nesslau SG verletzt
Schweiz

Motorradfahrer bei Selbstunfall in Nesslau SG verletzt

Ein 30-jähriger Motorradfahrer hat sich bei einem Selbstunfall am Samstagnachmittag in Nesslau SG unbestimmte Verletzungen zugezogen. Er wurde von der Rettung ins Spital gebracht.

Sägewerk in Wolhusen LU durch Brand grösstenteils zerstört
Regional

Sägewerk in Wolhusen LU durch Brand grösstenteils zerstört

Eine Sägerei im luzernischen Wolhusen ist am Sonntagabend durch einen Brand grösstenteils zerstört worden. Verletzt wurde nach Angaben der Feuerwehr niemand. Insgesamt standen rund 120 Löschkräfte im Ortsteil Steinhuserberg im Einsatz.

18-Jähriger mit über 80 km/h zu schnell auf Autobahn A12 unterwegs
Schweiz

18-Jähriger mit über 80 km/h zu schnell auf Autobahn A12 unterwegs

Ein 18-Jähriger Autofahrer ist in der Nacht auf Samstag auf der Autobahn A12 bei Bösingen FR mit 206 Kilometern pro Stunde (km/h) statt der erlaubten 120 km/h von der Polizei geblitzt worden. Er musste den Führerschein abgeben, das Auto wurde beschlagnahmt.