Starker Umsatzsprung bei weltgrössten Online-Plattformen


News Redaktion
Wirtschaft / 03.05.21 07:58

Die 13 grössten Online-Plattformen der Welt haben im vergangenen Jahr rasant zugelegt. Sie setzten 2020 Waren im Wert von 2,9 Billionen Dollar (2,4 Billionen Euro) um.

Starker Umsatzsprung bei weltgrössten Online-Plattformen. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/AP/Ross D. Franklin)
Starker Umsatzsprung bei weltgrössten Online-Plattformen. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/AP/Ross D. Franklin)

Das ist ein Plus von 20,5 Prozent, wie die UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (Unctad) am Montag in Genf berichtete. Im Jahr davor lag der Anstieg bei 17,9 Prozent.

Shopify aus Kanada war demnach Aufsteiger des Jahres: Die Firma verdoppelte ihr Geschäft nach diesen Zahlen praktisch auf 120 Milliarden Dollar. Der Anteil des E-Commerce am globalen Einzelhandelsumsatz stieg nach Schätzungen der Unctad im vergangenen Jahr von 16 auf 19 Prozent. Am höchsten sei der Anteil in Südkorea gewesen: 25,9 Prozent, gefolgt von China (24,4) und Grossbritannien (23,3). In den USA lag er bei 14 Prozent. Für Deutschland hatte die Unctad keine Daten vorliegen.

Die grösste Online-Handelsplattform der Welt war nach diesen Angaben 2020 die chinesische Firma Alibaba, gefolgt vom amerikanischen Anbieter Amazon und JD.com aus China. Insgesamt waren unter den 13 grössten Firmen sieben aus den USA, vier aus China sowie je eine aus Kanada (Shopify, Platz 5) und Japan (Rakuten, Platz 10).

Die weltweiten E-Commerce-Umsätze mit Waren und Dienstleistungen konnten jetzt erst für 2019 geschätzt werden: 26,7 Billionen Dollar nach Unctad-Angaben, vier Prozent mehr als 2018. Davon entfielen 4,9 Billionen Dollar auf den Online-Handel mit Verbrauchern (B2C - Business to Customer), der Rest, 82 Prozent, waren Geschäfte zwischen Unternehmen (B2B - Business to Business). Insgesamt machten B2B und B2C zusammen 30 Prozent des globalen Bruttoinlandsprodukts aus.

US-Unternehmen machten mit B2B- und B2C-Geschäften mit Waren und Dienstleistungen nach Unctad-Schätzungen 2019 mit Abstand die grössten Umsätze: zusammen knapp 9,6 Billionen Dollar. Dahinter lagen Japan und China. Im Onlinehandel mit Verbrauchern (B2C) lag China mit 1,5 Billionen Dollar Umsatz vor den USA und - weit abgeschlagen - Grossbritannien. Deutschland lag jeweils auf Platz 7. Die Unctad gab die deutschen Gesamtumsätze für 2019 mit 524 Milliarden Dollar an, die im B2C-Geschäft mit 111 Milliarden Dollar.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bereitschaft zur Corona-Impfung in Deutschland stark gestiegen
International

Bereitschaft zur Corona-Impfung in Deutschland stark gestiegen

Seit dem Start der Corona-Impfungen in Deutschland vor fast fünf Monaten ist die Impfbereitschaft deutlich gestiegen.

Polen öffnet Aussengastronomie und lockert Maskenpflicht
International

Polen öffnet Aussengastronomie und lockert Maskenpflicht

In Polen hat nach mehr als sechs Monaten die Aussengastronomie wieder geöffnet. Die Kunden dürfen nur jeden zweiten Tisch besetzen, wie die Agentur PAP am Samstag berichtete. In vielen grossen Städten feierten die Menschen die Wiedereröffnung der Bars und Restaurants bereits in der Nacht zum Samstag im Freien. "Wir wollten nach dem Vorbild anderer europäischer Länder um Mitternacht unser Glas erheben, um die Öffnung nach vielen Monaten zu feiern", sagte ein Barbesitzer in Krakau (Krakow). Bei sonnigem Wetter füllten sich die Café-Terrassen auch im Laufe des Tages wieder.

Der Abstieg wird unter Sion und Vaduz entschieden
Sport

Der Abstieg wird unter Sion und Vaduz entschieden

Vaduz und Sion. Einer von beiden wird direkt in die Challenge League absteigen, der andere wird sich in der Barrage wehren müssen. Dies ist das Resultat der 35. Runde der Super League.

DFB-Präsident Fritz Keller vollzieht den Rücktritt
Sport

DFB-Präsident Fritz Keller vollzieht den Rücktritt

Fritz Keller vollzieht den angekündigten Rücktritt als Präsident des Deutschen Fussball-Bundes (DFB).