Tichanowskaja fordert internationales Tribunal gegen Lukaschenko


News Redaktion
International / 09.06.21 13:23

Die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja hat zur Bildung eines internationalen Tribunals aufgerufen, um die Staatsführung in Minsk zur Rechenschaft zu ziehen.

Swetlana Tichanowskaja, Oppositionsführerin aus Belarus, im Senat in Prag. Foto: Vondrou? Roman/CTK/dpa (FOTO: Keystone/CTK/Vondrou? Roman)
Swetlana Tichanowskaja, Oppositionsführerin aus Belarus, im Senat in Prag. Foto: Vondrou? Roman/CTK/dpa (FOTO: Keystone/CTK/Vondrou? Roman)

Die Verbrechen der Lukaschenko-Diktatur müssten untersucht werden, forderte die 38-Jährige am Mittwoch in einer Rede vor dem Senat in Prag. Tichanowskaja war bei der Präsidentschaftswahl im August 2020 gegen Machthaber Alexander Lukaschenko angetreten, der sich zum Sieger erklärte.

Der einzige Ausweg aus der Krise in Belarus seien freie Wahlen unter internationaler Aufsicht, betonte die Politikerin vor der zweiten Kammer des tschechischen Parlaments. Sie verurteilte erneut die Festnahme des Bloggers Roman Protassewitsch, dessen Flugzeug vor rund zwei Wochen zur Landung in Minsk gezwungen worden war.

Während ihres mehrtägigen Besuchs in Tschechien traf Tichanowskaja unter anderem mit Regierungschef Andrej Babis und Präsident Milos Zeman zusammen. Zeman habe ihr einen Sieg im Kampf mit Europas letztem Diktator gewünscht, teilte ein Sprecher des 76-Jährigen mit. Tichanowskaja setzt sich bei ihren Besuchen in EU-Staaten für einen stärkeren Druck auf Lukaschenkos Machtapparat ein.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Verletzte Fussgängerin in Schattdorf UR nach Kollision mit Mofa
Regional

Verletzte Fussgängerin in Schattdorf UR nach Kollision mit Mofa

Eine 80-jährige Frau ist am Montag erheblich verletzt worden, als sie in Schattdorf von einem Mofalenker touchiert wurde und stürzte. Der Rettungsdienst brachte sie ins Spital.

Cassis schliesst Neuauflage des Rahmenabkommens nicht aus
Schweiz

Cassis schliesst Neuauflage des Rahmenabkommens nicht aus

Bundesrat Ignazio Cassis schliesst nicht aus, dass die Schweiz nach dem Abbruch der Verhandlungen über einen Rahmenabkommen dereinst wieder mit der EU über institutionelle Fragen sprechen könnte.

Über eine halbe Million Corona-Tote in Brasilien
International

Über eine halbe Million Corona-Tote in Brasilien

Als zweites Land der Welt hat Brasilien mehr als eine halbe Million Corona-Tote zu beklagen. In dem grössten Land Lateinamerikas wurden bislang 500 800 Todesfälle im Zusammenhang mit der Krankheit Covid-19 registriert, wie das Gesundheitsministerium in Brasília am Samstag mitteilte.

18-Jähriger nach Badeunfall im Strandbad Pfäffikon verstorben
Schweiz

18-Jähriger nach Badeunfall im Strandbad Pfäffikon verstorben

Ein 18-Jähriger ist am Freitagabend nach einem Badeunfall im Strandbad Pfäffikon SZ verstorben. Er war beim Schwimmen in Schwierigkeiten geraten.