Tiefliegende Gletscher verzeichneten hohe Eisverluste


News Redaktion
Schweiz / 16.10.20 09:04

Die Gletscher haben auch 2020 an Eisvolumen eingebüsst. Dank des weniger heissen Sommers fiel die Schmelze jedoch weniger stark aus als als in den vorangegangenen Jahren, wie die Akademie der Naturwissenschaften (SCNAT) am Freitag mitteilte.

Der Basodino-Gletscher im Tessin verlor im Mittel einen halben Meter Eis im Sommer 2020. Das ist deutlich weniger als die tieferliegenden Schweizer Gletscher. (FOTO: KEYSTONE/TI-PRESS/FRANCESCA AGOSTA)
Der Basodino-Gletscher im Tessin verlor im Mittel einen halben Meter Eis im Sommer 2020. Das ist deutlich weniger als die tieferliegenden Schweizer Gletscher. (FOTO: KEYSTONE/TI-PRESS/FRANCESCA AGOSTA)

Die mittlere Eisdicke ging 2020 bei den tiefliegenden, flachen Gletschern um zwei Meter zurück. Dies war beispielsweise beim Glacier de Tsanfleuron im nördlichen Teil des Kantons Wallis der Fall.

Weniger schlimm traf es die Gletscher in hohen Lagen im südlichen Wallis, im Tessin und Engadin aufgrund von viel Schnee im Frühwinter und Sommer. Zum Beispiel verzeichneten der Findelgletscher (Wallis) und der Ghiacciaio del Basòdino (Tessin) nur relativ geringe Verluste von einem halben Meter.

Im Gebirge fiel der Schnee vergangenen November rund zwei Wochen früher als normal. Am Alpensüdhang wurden teilweise sogar November-Höchstwerte der Neuschneesummen registriert. Im Verlaufe des Jahrs schneite es im Nordtessin und Wallis überdurchschnittlich viel.

In tiefen Lagen blieben die Schneemassen jedoch aus: Wegen des rekordwarmen Winters und warmen Frühlings regnete es meistens unterhalb von 1000 Metern. Dort kam es denn auch zum schneeärmsten Winter der Messgeschichte.

Die Sommermonate waren von überdurchschnittlich warmen Temperaturen geprägt. Doch bereits im August schneite es zweimal bis auf 2000 Meter. Ende September fiel die Schneefallgrenze auf der Alpennordseite teilweise bis unter 1000 Meter.

Insgesamt gingen während der letzten zwölf Monate fast zwei Prozent des Eisvolumens der Schweizer Gletscher verloren. Verglichen mit den Jahren 2017 bis 2019 war die Situation bei den meisten Gletschern allerdings etwas weniger gravierend. Aufsummiert für die letzten sechzig Jahre haben die Gletscher so viel Wasser verloren, dass sich damit der Bodensee füllen liesse.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tessiner Regierung verfügt Maskenpflicht im Freien
Schweiz

Tessiner Regierung verfügt Maskenpflicht im Freien

Im Tessin gilt ab Dienstag eine Maskenpflicht im Freien, wenn der Mindestabstand zu anderen Personen nicht eingehalten werden kann. Mit dieser und weiteren Massnahmen hat die Tessiner Regierung die Massnahmen im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus' verschärft.

Türkei verlängert Einsatz von Gas-Forschungsschiff im Mittelmeer
International

Türkei verlängert Einsatz von Gas-Forschungsschiff im Mittelmeer

Die Türkei hat den umstrittenen Einsatz ihres Gas-Forschungsschiffs "Oruc Reis" erneut verlängert. Es werde bis zum 4. November südlich der griechischen Insel Rhodos seismische Untersuchungen vornehmen, teilte die türkische Marinebehörde am Samstagabend mit.

Erster Sieg für den FCZ, erste Niederlage für St. Gallen
Sport

Erster Sieg für den FCZ, erste Niederlage für St. Gallen

Dank dem ersten Pflichtspielsieg seit Juli setzt sich der FC Zürich im ersten Spiel unter dem neuen Coach Massimo Rizzo vom Tabellenende ab. In Vaduz beim Aufsteiger siegen die Zürcher 4:1.

Gesundheitspersonal protestiert in Frauenfeld und St. Gallen
Schweiz

Gesundheitspersonal protestiert in Frauenfeld und St. Gallen

Ein von VPOD, SBK und Syna getragenes Gesundheitsbündnis will schweizweit auf die Arbeitsbedingungen des Gesundheitspersonals aufmerksam machen. In Frauenfeld und St. Gallen sind diese Woche Aktionen geplant.