Trump wirbt vor Wahl für weiteres billionenschweres Konjunkturpaket


News Redaktion
International / 15.10.20 20:13

US-Präsident Donald Trump hat knapp drei Wochen vor der Wahl für ein weiteres riesiges Corona-Konjunkturpaket geworben.

US-Präsident Trump spricht vor dem Weißen Haus in Washington. Foto: Patrick Semansky/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Patrick Semansky)
US-Präsident Trump spricht vor dem Weißen Haus in Washington. Foto: Patrick Semansky/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Patrick Semansky)

Er unterstütze definitiv auch ein Massnahmenbündel, das über die zuletzt von der Regierung vorgeschlagenen 1,8 Billionen US-Dollar (1,5 Billionen Euro) hinausgehe, sagte Trump am Donnerstag in einem telefonischen Interview mit dem TV-Sender Fox Business. Mach es gross, oder lass es bleiben, sagte der Republikaner Trump.

Der Streit zwischen Demokraten und Republikanern um ein weiteres Konjunkturpaket dauert bereits seit Monaten an. Zuletzt bemühten sich Finanzminister Steven Mnuchin und die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, um einen Kompromiss. Neben den Differenzen von Regierung und Demokraten müssten auch die Vorbehalte mehrerer Republikaner im Senat gegen ein grosses Konjunkturpaket überwunden werden. Eine Einigung noch vor der Präsidentenwahl am 3. November schien daher zunehmend unwahrscheinlich.

Ein Konjunkturpaket bedarf der Zustimmung beider Parlamentskammern: Die Demokraten kontrollieren das Repräsentantenhaus, die Republikaner den Senat. Den Demokraten schwebt ein Paket in Höhe von mehr als 2 Billionen Dollar vor. Sie wollen unter anderem auch Bundesstaaten und Kommunen helfen, die wegen der Pandemie grosse Einnahmeeinbussen haben. Die Republikaner lehnen das ab. Deren Vorschlag, Arbeitgebern weitgehend Immunität für mögliche Corona-Klagen einzuräumen, stösst dafür bei Demokraten auf Ablehnung. Die Republikaner hatten auch vorgeschlagen, kleinere Teile zu verabschieden, bei denen Einigkeit besteht. Die Demokraten wollen nur ein umfassendes Paket akzeptieren.

Der US-Kongress hat seit März bereits Konjunkturpakete mit einem Volumen von rund drei Billionen Dollar auf den Weg gebracht, was mehr als zehn Prozent der Wirtschaftsleistung entspricht. Damit sollen die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie abgefedert werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Streit um Abtreibungsrecht in Polen: Organisation ruft zu Streik auf
International

Streit um Abtreibungsrecht in Polen: Organisation ruft zu Streik auf

Im Streit um eine deutliche Verschärfung des Abtreibungsverbots in Polen hat die polnische Frauenbewegung für Mittwoch zu einem landesweiten Streik aufgerufen. "Wir nehmen unbezahlten Urlaub. Wir schliessen die Firma. Oder ganz einfach - wir gehen nicht zur Arbeit", heisst es in einem Aufruf der Organisation "Allpolnischer Frauenstreik". Leiterin Marta Lempart sprach von einem Generalstreik. Angesichts der Corona-Pandemie ist jedoch fraglich, wie hoch die Beteiligung sein wird.

RhB-Zug fährt gegen Steinblöcke: Lokomotivführerin verletzt
Schweiz

RhB-Zug fährt gegen Steinblöcke: Lokomotivführerin verletzt

Bei der Kollision mit mehreren Steinblöcken eines Felssturzes ist am Montagabend in Graubünden die Lokomotivführerin eines Zuges der Rhätischen Bahn (RhB) mittelschwer verletzt worden. 27 Passagiere kamen mit dem Schrecken davon.

Urner Regierung will wegen Moria-Flüchtlingen nicht aktiv werden
Regional

Urner Regierung will wegen Moria-Flüchtlingen nicht aktiv werden

Uri kann nach Angaben des Regierungsrats nicht eigenhändig Flüchtlinge aus dem für seine prekären Zustände berüchtigten Lager Moria auf der griechischen Insel Lesbos aufnehmen. Es gebe keine freien Unterbringungskapazitäten, und es sei am Bund einzuschätzen, ob Menschen in Moria als Flüchtlinge aufgenommen werden könnten.

Basler SP mischt Karten für den zweiten Regierungsrats-Wahlgang neu
Schweiz

Basler SP mischt Karten für den zweiten Regierungsrats-Wahlgang neu

Die SP Basel-Stadt stellt sich für den zweiten Regierungsrats-Wahlgang wie bereits die Grünen hinter die neu aufgestellte Kandidatin Heidi Mück von der Linkspartei BastA!. Und sie hat ihren bereits gewählten Kandidaten Beat Jans für das Regierungspräsidium nominiert.