UN-Vollversammlung fordert Ende von Waffenlieferungen nach Myanmar


News Redaktion
International / 19.06.21 16:09

Die UN-Vollversammlung fordert ein Ende von Waffenlieferung in das von Gewalt erschütterte Myanmar.

ARCHIV - Aung San Suu Kyi, gestürzte Regierungschefin von Myanmar. Die UN-Vollversammlung fordert ein Ende von Waffenlieferung in das von Gewalt erschütterte Land und außerdem die Freilassung der gestürzten Regierungschefin sowie anderer politischer Gefangener. Foto: Peter Dejong/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Peter Dejong)
ARCHIV - Aung San Suu Kyi, gestürzte Regierungschefin von Myanmar. Die UN-Vollversammlung fordert ein Ende von Waffenlieferung in das von Gewalt erschütterte Land und außerdem die Freilassung der gestürzten Regierungschefin sowie anderer politischer Gefangener. Foto: Peter Dejong/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Peter Dejong)

Das 193 Mitgliedsstaaten umfassende Gremium sprach sich am Freitag mit grosser Mehrheit für eine entsprechende Resolution aus, die ausserdem die Freilassung der gestürzten Regierungschefin Aung San Suu Kyi und anderer politischer Gefangener anmahnt.

119 Länder stimmten für die Erklärung, die allerdings völkerrechtlich keine bindende Wirkung hat. 36 Staaten - darunter Russland und China - enthielten sich, nur Belarus stimmte gegen den Text. Die übrigen Länder gaben keine Stimme ab.

Der UN-Sicherheitsrat, dessen Resolutionen anders als bei der Vollversammlung eine bindende Wirkung haben, hatte sich seit dem Putsch vom 1. Februar nicht auf einen gemeinsamen Text einigen können, sondern lediglich Stellungnahmen unter anderem zur Verurteilung der Gewalt herausgegeben. Im 15-köpfigen Rat haben China, Russland, die USA, Frankreich und Grossbritannien ein Veto-Recht, in der Vollversammlung nicht.

Seit dem Militärputsch von Anfang Februar versinkt das frühere Birma in Chaos und Gewalt. Die Generäle hatten die Regierung von Aung San Suu Kyi entmachtet. Die Friedensnobelpreisträgerin ist seither im Hausarrest. Bei andauernden Protesten gegen die Junta sind nach Schätzungen der Gefangenenhilfsorganisation AAPP bereits mehr als 850 Menschen getötet worden. In vielen Landesteilen liefern sich Rebellengruppen ethnischer Minderheiten und neu gegründete Milizen Kämpfe mit dem Militär.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Impfanreize von Fahr- und Lieferdiensten für Junge in Grossbritannien
International

Impfanreize von Fahr- und Lieferdiensten für Junge in Grossbritannien

Um die Corona-Impfquote bei jungen Leuten zu steigern, bieten mehrere Fahr- und Essenslieferdienste in Grossbritannien nun spezielle Anreize. Bisher haben rund zwei Drittel (67 Prozent) der 18- bis 29-Jährigen eine erste Impfung erhalten. Zuletzt war das Impftempo aber gesunken. Die Regierung fürchtet zudem, dass einige junge Leute ihre zweite Impfung nicht wahrnehmen. Mit Hilfe von Unternehmen wie Uber, Bolt und Deliveroo will die Regierung nun diese Altersgruppe zur Impfung animieren.

Neuseelands Regierung entschuldigt sich für rassistische Razzien
International

Neuseelands Regierung entschuldigt sich für rassistische Razzien

Neuseelands Regierung hat sich am Sonntag für das oft brutale Vorgehen der Behörden gegen Migranten von anderen Pazifikinseln in den 1970er Jahren entschuldigt. Bei den als "Dawn Raids" (Morgengrauen-Razzien) bekannt gewordenen Vorgängen war die Polizei gezielt gegen zumeist nichtweisse Menschen aus Pazifikstaaten vorgegangen, deren Aufenthaltserlaubnisse abgelaufen waren. Sie wurden dabei oft erniedrigend behandelt. Tatsächlich war aber zu der Zeit die Zahl der Briten und US-Amerikaner, die ihre Visa überzogen hatten, viel grösser als die der Südseeinsulaner.

Strasse von Menzingen ZG ins Ägerital verschüttet
Regional

Strasse von Menzingen ZG ins Ägerital verschüttet

Im Kanton Zug ist die Strasse von Menzingen ins Ägerital nach einem Erdrutsch gesperrt worden. Dem Erdrutsch waren am Wochenende starke Regenfälle vorausgegangen, wie die Baudirektion des Kantons Zug am Montag mitteilte.

Sport

"Wir machen unsere eigene Party auf dem Court"

Die Beachvolleyballerinnen Joana Heidrich und Anouk Vergé-Dépré im Interview nach ihrer Qualifikation für den Halbfinal, in welchem sie auf die Amerikanerinnen April Ross und Alix Klineman treffen.