USA wollen bis Oktober zusätzlich Zehntausende Flüchtlinge aufnehmen


News Redaktion
International / 04.05.21 03:32

Die US-Regierung hebt die von Ex-Präsident Donald Trump verfügte Obergrenze zur Aufnahme von Flüchtlingen für das laufende Haushaltsjahr deutlich an.

ARCHIV - Migranten gehen einen Feldweg entlang, nachdem sie die Grenze zwischen Mexiko und den USA überquert haben. Foto: Julio Cortez/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Julio Cortez)
ARCHIV - Migranten gehen einen Feldweg entlang, nachdem sie die Grenze zwischen Mexiko und den USA überquert haben. Foto: Julio Cortez/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Julio Cortez)

Anstatt der historisch niedrigen Obergrenze von 15 000 sollen nun bis Ende September maximal 62 500 Flüchtlinge aufgenommen werden, wie Präsident Joe Biden am Montag (Ortszeit) erklärte. Damit solle Flüchtlingen weltweit geholfen werden, die schon so viel erlitten haben und nun angstvoll darauf warten, ihr neues Leben zu beginnen. Im nächsten Jahr soll die Obergrenze wie geplant auf 125 000 angehoben werden.

Der Demokrat Biden nahm mit der Anhebung der Grenze für das laufende Jahr beissender Kritik des linken Flügels seiner Partei den Wind aus Segeln. Mehrere Abgeordnete hatten ihm vorgeworfen, die rassistische und fremdenfeindliche Politik seines Vorgängers fortzusetzen. Auch Menschenrechtsorganisationen hatten Biden kritisiert. Auslöser der Kritik war gewesen, dass die Regierung Mitte April lediglich eine Änderung der Herkunftskriterien für die bestehende Obergrenze von 15 000 ankündigte - und nicht eine Erhöhung auf 62 500 wie zuvor von Biden versprochen. Nach einem Sturm der Kritik erklärte das Weisse Haus daraufhin, es habe Verwirrung gegeben und kündigte an, bis Mitte Mai eine neue Obergrenze festzulegen.

Biden räumte am Montag aber ein, dass es bis Ende September vermutlich nicht gelingen werde, die Grenze von 62 500 tatsächlich auszuschöpfen. Dies sei die traurige Wahrheit, sagte er. Wir arbeiten daran, die Schäden der vergangenen vier Jahre zu beheben, sagte er mit Blick auf Trumps Regierung. Das Programm zur Aufnahme von Flüchtlingen werde nun wieder hochgefahren.

Trumps Limit von 15 000 Menschen war das niedrigste seit Einführung des Flüchtlingsprogramms im Jahr 1980. Unter Trumps Vorgänger Barack Obama hatte die Grenze zuletzt bei 85 000 Flüchtlingen gelegen. Die Flüchtlinge werden meist schon in ihren Herkunftsländern oder Regionen überprüft und im Erfolgsfall per Flugzeug in die USA gebracht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Bundesstaat South Carolina erlaubt Hinrichtungen durch Erschiessung
International

US-Bundesstaat South Carolina erlaubt Hinrichtungen durch Erschiessung

Zur Vollstreckung der Todesstrafe will der US-Bundesstaat South Carolina künftig auch Erschiessungen erlauben. Der Gouverneur des Staates, Henry McMaster, schrieb am Montag auf Twitter, er habe eine entsprechende Gesetzesänderung unterzeichnet. Bislang war eine Vollstreckung der Todesstrafe in dem Staat durch eine Giftspritze vorgesehen. Aus Mangel an den dafür nötigen tödlichen Präparaten gab es in South Carolina jedoch in den vergangenen Jahren keine Hinrichtungen. Durch die Gesetzesänderung sollen zum Tode Verurteilte nun wählen können, ob sie auf dem elektrischen Stuhl oder durch Erschiessung sterben wollen, wenn eine Giftspritze nicht verfügbar ist.

Äthiopien verschiebt erneut seine Parlamentswahl
International

Äthiopien verschiebt erneut seine Parlamentswahl

Äthiopien hat seine zuletzt für den 5. Juni angesetzte Parlamentswahl erneut verschoben. Die nationale Wahlkommission begründete das am Samstag mit organisatorischen Gründen. Ursprünglich war sie für den vergangenen August geplant, dann aber wegen der Corona-Pandemie erstmals verschoben worden. Die damals in der Nord-Region regierende Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF) hatte sich der Verschiebung widersetzt und im September ihre Regionalwahlen abgehalten. Dies war ein Faktor, der zu dem seit Anfang November andauernden Konflikt zwischen der TPLF und der Zentralregierung in Addis Abeba führte. In Zusammenhang mit dem dem Konflikt sind bisher mehr als 50 000 Menschen in den Sudan geflohen.

Ehemaliger Gstaader Palace-Direktor Ernst Scherz verstorben
Wirtschaft

Ehemaliger Gstaader Palace-Direktor Ernst Scherz verstorben

Der ehemalige Direktor des Gstaader Luxushotels Palace, Ernst Andrea Scherz, ist im Alter von 81 Jahren nach längerer Krankheit verstorben. Das teilte das Haus am Montag mit.

ZVB fährt im Coronajahr 2020 Verlust ein
Regional

ZVB fährt im Coronajahr 2020 Verlust ein

Das Coronajahr 2020 hat auch die Zugerland Verkehrsbetriebe AG (ZVB) hart getroffen: Sie verzeichnet einen historischen Frequenz- und Ertragsrückgang.