Verdacht auf Drogenschmuggel: Frau von "El Chapo" in USA festgenommen


News Redaktion
International / 23.02.21 01:31

Die Ehefrau des früheren mexikanischen Drogenbosses Joaquín "El Chapo" Guzmán, Emma Coronel, ist wegen des Vorwurfs des Drogenschmuggels in den USA festgenommen worden.

ARCHIV - Die Ehefrau des fr ?heren mexikanischen Drogenbosses JoaquÌn  ?El Chapoa Guzm·n, Emma Coronel, ist wegen des Vorwurfs des Drogenschmuggels in den USA festgenommen worden. Foto: Seth Wenig/AP/dpa/Archiv (FOTO: Keystone/AP/Seth Wenig)
ARCHIV - Die Ehefrau des fr ?heren mexikanischen Drogenbosses JoaquÌn ?El Chapoa Guzm·n, Emma Coronel, ist wegen des Vorwurfs des Drogenschmuggels in den USA festgenommen worden. Foto: Seth Wenig/AP/dpa/Archiv (FOTO: Keystone/AP/Seth Wenig)

Die 31-Jährige wurde am Montag am Flughafen der US-Hauptstadt Washington festgenommen und soll dort am Dienstag per Videoschalte vor Gericht erscheinen, wie das US-Justizministerium mitteilte.

Coronel - die sowohl die US-amerikanische als auch die mexikanische Staatsbürgerschaft besitzt - wird demnach vorgeworfen, an einer Verschwörung zum Schmuggel der Drogen Kokain, Methamphetamin, Heroin und Marihuana in die USA teilgenommen zu haben. Um welchen Zeitraum es ging, wurde zunächst nicht mitgeteilt. Auch soll sie zusammen mit anderen Guzmán bei der Flucht aus einem mexikanischen Gefängnis im Jahr 2015 geholfen und später, vor Guzmáns Auslieferung an die USA im Januar 2017, eine weitere Gefängnisflucht geplant haben.

El Chapo, 25 Jahre lang Anführer des mächtigen Sinaloa-Kartells in Mexiko, sitzt in einem Hochsicherheitsgefängnis im US-Bundesstaat Colorado. Ein Gericht in New York hatte ihn im Juli 2019 zu lebenslanger Haft plus 30 Jahre verurteilt - Coronel war damals unter den Zuschauern im Gerichtssaal. Eine Jury befand den heute 63 Jahre alten Guzmán in einem der grössten Drogenprozesse der amerikanischen Geschichte in allen zehn Anklagepunkten für schuldig - darunter Beteiligung an einer Verbrecherorganisation, Herstellung und internationale Verbreitung von Kokain und Heroin sowie Geldwäsche und Schusswaffengebrauch.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gülle verursacht Fischsterben im Waldibach in Rothenburg
Regional

Gülle verursacht Fischsterben im Waldibach in Rothenburg

Im Waldibach in Rothenburg LU ist am Dienstag auf einer Länge von 2,4 Kilometern fast der gesamte Fischbestand verendet. Grund dafür ist, dass von einem Bauernhof Jauche in das Gewässer gelangte, wie die Luzerner Polizei am Mittwoch mitteilte.

Weltstrafgericht eröffnet Ermittlungen zu Palästinensergebieten
International

Weltstrafgericht eröffnet Ermittlungen zu Palästinensergebieten

Die Anklage des Internationalen Strafgerichtshofes hat offiziell Ermittlungen zu Kriegsverbrechen in den Palästinensergebieten eingeleitet. Das teilte Chefanklägerin Fatou Bensouda am Mittwoch in Den Haag mit.

Hauchdünne Graphen-Membran hält Kohlenstoffdioxid zurück
Schweiz

Hauchdünne Graphen-Membran hält Kohlenstoffdioxid zurück

Chemieingenieure haben eine hauchdünne Membran aus Graphen entwickelt, die Kohlenstoffdioxid aus einem Gasgemisch filtert. Das Verfahren könnte CO2-effizient und kostengünstig aus Industrieabgase abscheiden, wie die ETH Lausanne (EPFL) am Mittwoch mitteilte.

Emmi steigert Betriebsgewinn und erhöht Dividende
Wirtschaft

Emmi steigert Betriebsgewinn und erhöht Dividende

Emmi hat 2020 wegen eines Abschreibers etwas weniger verdient. Operativ legte die Luzerner Milchverarbeiterin allerdings weiter zu und die Dividende wird entsprechend erhöht. Im kommenden Jahr will die Herstellerin von Caffè Latte Kaltbach Käse weiter wachsen.