Bahnhof Brugg wegen herrenlosem Rucksack evakuiert


News Redaktion
Schweiz / 17.10.20 18:46

Wegen eines herrenlosen Rucksacks in einem Zug hat die Aargauer Kantonspolizei am Samstag den Bahnhof Brugg AG evakuiert und die Umgebung grossräumig abgeriegelt. Der Bahnverkehr war bis gegen 21 Uhr unterbrochen. Der Inhalt des Rucksacks erwies sich als unverdächtig.

Die Aargauer Kantonspolizei ist zu einem grösseren Einsatz an den Bahnhof Brugg ausgerückt. In einem Zug lag ein verdächtiger Gegenstand. Der Bahnhof wurde geräumt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Die Aargauer Kantonspolizei ist zu einem grösseren Einsatz an den Bahnhof Brugg ausgerückt. In einem Zug lag ein verdächtiger Gegenstand. Der Bahnhof wurde geräumt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Alarm wurde gegen 16.30 Uhr ausgelöst, wie Polizeisprecherin Corina Winkler der Nachrichtenagentur Keystone-SDA auf Anfrage sagte. Der Zug wurde aufgrund eines Hinweises im Bahnhof Brugg gestoppt. Die Passagiere wurden wie alle Bahnhofsbesucherinnen und -besucher polizeilich evakuiert.

Die Polizei war mit einem bedeutenden Aufgebot im Einsatz. Eine Person hatte gemeldet, dass sie im Bahnhof Zürich beobachtete, wie ein Mann den Zug Richtung Brugg bestieg, den Rucksack auf einen Sitz legte und wieder ausstieg. Er kehrte nicht zurück.

Zunächst lagen keine näheren Angaben zum Inhalt des Rucksacks vor. Nach Ende des Polizeieinsatzes gab Sprecherin Winkler gegen 21 Uhr aber Entwarnung: Der Inhalt war unverdächtig. Die Polizei suche weiter nach dem Mann und führe weitere Ermittlungen durch, sagte Winkler. Die Strafverfolgungsbehörden bitten Zeugen, die Angaben zu dem Mann und zum Rucksack machen können, sich zu melden.

Durch die Sperrung des Bahnhofs kam es im Bahnverkehr zu Verspätungen und Zugsausfällen, wie die Bahnverkehrsinformation meldete. Nach der Freigabe des Bahnhofs normalisierte sich die Lage.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Frankreich plant neue Corona-Massnahmen - Ausgangssperre in Tschechien
International

Frankreich plant neue Corona-Massnahmen - Ausgangssperre in Tschechien

Im Kampf gegen die zweite Welle der Corona-Epidemie will die französische Regierung die Schraube weiter anziehen.

Vor 55 Millionen Jahren war die Welt dampfend heiss
Schweiz

Vor 55 Millionen Jahren war die Welt dampfend heiss

Vor 55 Millionen Jahren war es besonders schwül und heiss, die Polkappen eisfrei. Das haben ETH Forschende gemeinsam mit Kollegen anhand von Mineralien aus fossilen Sumpfböden festgestellt, wie die Hochschule mitteilte.

Kanton Zürich: Fast 1000 Neuinfektionen in den letzten 24 Stunden
Schweiz

Kanton Zürich: Fast 1000 Neuinfektionen in den letzten 24 Stunden

Im Kanton Zürich sind seit Dienstag 977 Neuinfektionen mit dem Coronavirus nachgewiesen worden. Eine weitere Person ist gestorben. Nur wenig gestiegen ist hingegen die Zahl der Personen in Spitalbehandlung.

USA wollen Südkoreanerin an der WTO-Spitze
Wirtschaft

USA wollen Südkoreanerin an der WTO-Spitze

Im Rennen um den Führungsposten bei der Welthandelsorganisation (WTO) stellen sich die USA hinter eine Kandidatin aus Südkorea. Handelsministerin Yoo Myung Hee habe alle nötigen Qualifikationen, um die Organisation effektiv zu führen.