Vor G7-Gipfel: Mehr Zusagen zu Klimaschutz gefordert


News Redaktion
International / 09.06.21 13:09

Entwicklungsorganisationen haben grössere Anstrengungen der reichen Industrienationen (G7) beim Klimaschutz gefordert. Die Kohlendioxid-Emissionen müssten schneller und stärker gesenkt werden als bisher zugesagt.

Der G7-Gipfel findet vom 11. bis 13. Juni in Carbis Bay, St Ives in Cornwall statt. Foto: Aaron Chown/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Aaron Chown)
Der G7-Gipfel findet vom 11. bis 13. Juni in Carbis Bay, St Ives in Cornwall statt. Foto: Aaron Chown/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Aaron Chown)

Auch müssten die Finanzzusagen für den Klimaschutz und nötige Anpassungen in ärmeren Ländern ausgeweitet werden. Was jetzt auf dem Tisch liegt, reicht nicht, sagte Jörn Kalinski von Oxfam International am Mittwoch vor dem G7-Gipfel im britischen Carbis Bay.

Die Staats- und Regierungschefs aus USA, Deutschland, Grossbritannien, Kanada, Frankreich, Italien und Japan sowie EU-Vertreter kommen von Freitag bis Sonntag zu ihrem Gipfel in dem Badeort in Cornwall zusammen. Neben der Pandemie ist auch der Kampf gegen die Erderwärmung vor der UN-Klimakonferenz (Cop 26) im November schottischen Glasgow eines der zentralen Themen.

Die G7-Staaten hätten ihre früheren Zusagen nicht eingehalten, den Entwicklungsländern rund 100 Milliarden US-Dollar im Jahr an Unterstützung im Klimawandel bereitzustellen, bemängelte Kalinski. Oxfam schätzt, dass sich diese Klimahilfen bisher nur auf 39 Milliarden US-Dollar summieren. Damit sollen ärmere Staaten jeweils zur Hälfte ihren Klimaschutz ausbauen und sich widerstandsfähiger gegen Auswirkungen wie Wetterextreme machen.

Im Mai sei der bisher höchste Wert an Kohlendioxidkonzentrationen gemessen worden, hob Dirk Bathe vom Hilfswerk World Vision hervor. Die Belastungen stiegen eher weiter. Mit der Erwärmung steige die Anfälligkeit für Erkrankungen. Es ist Aufgabe der G7 zu sagen: Wir haben eine Bedrohung vor der Tür. Wenn wir nicht sehen, wie wir damit umgehen, wird sie durch die Tür reinkommen.

Vor dem Gipfel haben die G7-Finanzminister zumindest prinzipiell eine Erhöhung der Klimahilfen für ärmere Länder beschlossen. 2019 stellte Deutschland 6,8 Milliarden Euro dafür bereit. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) müsse auf dem G7-Gipfel eine Verdoppelung der deutschen Klimahilfen bis 2025 zusagen, forderte Oxfam-Experte Kalinski. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) darf dies nicht länger blockieren - und sie sich nicht länger hinter ihm verstecken.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luca Zuffi wechselt zu Sion
Sport

Luca Zuffi wechselt zu Sion

Der FC Sion tätigt seinen ersten Transfer in diesem Sommer. Die Walliser verpflichten für die nächsten drei Jahre den ehemaligen Basler Mittelfeldspieler Luca Zuffi.

Regionales Lebensmittel- und Kunsthandwerk auf den Passhöhen und im Tessin
Schweiz

Regionales Lebensmittel- und Kunsthandwerk auf den Passhöhen und im Tessin

Vor mehr als zehn Jahren begann die Erfolgsgeschichte der von alpinavera organisierten Passmärkte, die nunmehr in den Sommermonaten jeden Sonntag auf einer der Passhöhen Oberalp, Lukmanier, Flüela, Gotthard und Klausen stattfinden. Mit den Märkten im Tessin wird die Marktsaison bis in den Oktober verlängert.

Wohl keine weitere Sensation von Phil Mickelson
Sport

Wohl keine weitere Sensation von Phil Mickelson

Der US-Golfprofi Phil Mickelson, Sieger der US PGA Championship im Mai, handelt sich zum Auftakt des US Open in San Diego einen beträchtlichen Rückstand ein. Er liegt acht Schläge hinter der Spitze.

Regionalwahlen in Frankreich sind angelaufen
International

Regionalwahlen in Frankreich sind angelaufen

In Frankreich hat am Sonntag die erste Runde der Regionalwahlen begonnen. Knapp 46 Millionen Menschen können über die Neubesetzung politischer Ämter in ihren Gebieten abstimmen. Los ging es am frühen Morgen auf der zu Frankreich gehörenden Insel La Réunion im Indischen Ozean, die letzten Wahllokale in den Überseegebieten Guadeloupe und Martinique schliessen um Mitternacht (18.00 Uhr Ortszeit). Die zeitgleich stattfindenden Regional- und Départementswahlen sind die letzte landesweite Entscheidung vor den Präsidentschaftswahlen im kommenden Frühjahr.