Wawrinka im Viertelfinal ausgeschieden


News Redaktion
Sport / 16.10.20 15:22

Stan Wawrinka scheitert beim ATP-Turnier in St. Petersburg im Viertelfinal. Die Weltnummer 18 unterliegt dem sechs Positionen besser klassierten Kanadier Denis Shapovalov 4:6, 5:7

Zu wenig effizient gegen Shapovalov: Stan Wawrinka (FOTO: KEYSTONE/AP/Alessandra Tarantino)
Zu wenig effizient gegen Shapovalov: Stan Wawrinka (FOTO: KEYSTONE/AP/Alessandra Tarantino)

Die zweite Niederlage im dritten Duell mit dem 21-jährigen Shapovalov war aus Wawrinkas Sicht nicht zwingend. Der Schweizer startete besser in die Partie, konnte aber in den ersten beiden Aufschlagspielen des in Israel als Sohn russischer Eltern geborenen Kanadiers insgesamt vier Breakchancen nicht nützen. Shapovalov zeigte sich effizienter und sicherte sich den Satz dank eines einzigen Breaks zum 3:2.

Ein ähnliches Bild zeigte sich am Ende des zweiten Durchgangs. Shapovalov nahm dem 14 Jahre älteren Waadtländer den Aufschlag zum 6:5 ab, im folgenden Game verpasste Wawrinka zwei Möglichkeiten, um doch noch in ein Tiebreak zu kommen. Nach genau 100 unterhaltsamen Minuten sicherte sich der Kanadier mit seinem ersten Matchball den Sieg.

Der junge Linkshänder verdiente sich diesen, weil er aktiver agierte als Wawrinka und oft den Weg ans Netz suchte. Nach dem verlorenen Startsatz versuchte auch der Lausanner mehr Druck zu entwickeln, die Wende gelang ihm gegen den stark aufschlagenden Shapovalov aber nicht.

Dieser trifft im Halbfinal auf den Russen Andrej Rublew, der dank seiner Viertelfinal-Qualifikation am French Open erstmals in die Top Ten der Weltrangliste vorstiess. Beide dürfen sich - als Nummern 8 und 11 des entsprechenden Rankings - noch berechtigte Hoffnungen auf die erstmalige Qualifikation für das Masters der besten acht Spieler des Jahres machen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nidwaldner Landrat verweigert Richtern höheres Gehalt
Regional

Nidwaldner Landrat verweigert Richtern höheres Gehalt

Der Nidwaldner Landrat gewährt den Vizepräsidien des Ober- und Verwaltungsgerichts kein höheres Gehalt. Für eine höhere Einreihung im Lohnband sei jetzt Angesichts der Coronakrise der falsche Zeitpunkt. Der Entscheid fiel mit 31 zu 23 Stimmen.

Oberster Kantonsarzt: Massnahmen sind etwas spät gekommen
Schweiz

Oberster Kantonsarzt: Massnahmen sind etwas spät gekommen

Die vom Bundesrat verschärften Massnahmen sind für den Präsidenten der Kantonsärztinnen und Kantonsärzte, den Zuger Rudolf Hauri, "etwas spät gekommen" - es sei zwölf Uhr, wenn nicht sogar fünf nach zwölf gewesen, um zu handeln.

Trump droht mit vorzeitiger Veröffentlichung von TV-Interview
International

Trump droht mit vorzeitiger Veröffentlichung von TV-Interview

Zwei Wochen vor der Präsidentschaftswahl in den USA hat Amtsinhaber Donald Trump ein TV-Interview vorzeitig abgebrochen. Das teilte der Fernsehsender CBS mit. Trump drohte auf Twitter damit, einen Mitschnitt noch vor dem geplanten Ausstrahlungstermin am kommenden Sonntag selbst zu veröffentlichen. Er kritisierte das mit der renommierten Journalistin Lesley Stahl für die CBS-Sendung "60 Minutes" geführte Gespräch als "Fake" und "parteiisch".

Sölden zeigte, wie der Ski-Weltcup funktionieren kann
Sport

Sölden zeigte, wie der Ski-Weltcup funktionieren kann

Was die Stimmung anbelangte, herrschte beim Weltcup-Opening in Sölden Tristesse, das gewohnt coole Skifest fand nicht statt. Der Sport stand im Vordergrund. Wie steht es um den Skiweltcup? Eine Momentaufnahme.