Wieder kein Auswärtssieg für die Young Boys


News Redaktion
Sport / 17.10.20 21:21

Die Young Boys kommen im Auswärtsspiel gegen Servette nicht über ein 0:0 hinaus und schiessen im vierten Spiel in dieser Saison zum zweiten Mal kein Tor. Auch Vaduz gegen Lugano endet remis (1:1).

Kein Durchkommen für die Young Boys gegen Servette: Felix Mambimbi nimmt es erfolglos mit vier Gegenspielern auf (FOTO: KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI)
Kein Durchkommen für die Young Boys gegen Servette: Felix Mambimbi nimmt es erfolglos mit vier Gegenspielern auf (FOTO: KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI)

In der letzten Saison bissen sich die Young Boys an Servette die Zähne aus. Nur eines von vier Spielen gegen den Aufsteiger konnte gewonnen werden. Am Samstag war YB gegen Servette die klar bessere Mannschaft, schaffte es aber nicht, die Dominanz auf dem Scoreboard zum Ausdruck zu bringen. Die Berner scheiterten oft an Servettes Keeper Jérémy Frick - oder am Pfosten, wie der eingewechselte Nicolas Bürgy mit seinem Kopfball drei Minuten vor dem Ende.

Trotz der Nullnummer zeigte YB fünf Tage vor dem Auftakt in der Europa League gegen die AS Roma ein gefälliges Spiel. Obwohl mit Michel Aebischer, Christopher Martins und Gianluca Gaudino drei Mittelfeldspieler fehlten, hatte YB das Geschehen jederzeit im Griff. Das lag auch am 18-jährigen Fabian Rieder, der ein bemerkenswertes Debüt in der Super League zeigte.

Den Bernern kam ausserdem zupass, dass sie nach dem Platzverweis gegen Servettes Debütanten Boubacar Fofana (39.) längere Zeit in Überzahl spielen konnten. Weil in der 66. Minute auch der Berner Vincent Sierro die Gelb-Rote Karte sah, nahm der Druck des Meisters in der letzten halben Stunde etwas ab - die aktivere Mannschaft blieb YB dennoch.

Für Servette war das Spiel gegen den Meister trotz des Punktgewinns ein weiteres Dokument, wonach die Mannschaft seit einige Monaten etwas vom Weg abgekommen scheint. Die Resultate sind schon seit geraumer Zeit nicht mehr so gut; das Spiel gegen YB war das 17. seit dem Lockdown. Davon hat Servette nur drei gewonnen. Gegen die Berner stimmte auch die Leistung nicht - vor allem im Spiel nach vorne, wo die Absenz von Miroslav Stevanovic und Alex Schalk deutlich zu spüren war. Und so hat Servette in dieser Saison in vier Spielen nur zwei Tore erzielt, beide mittels Penalty.

Servette - Young Boys 0:0

5240 Zuschauer. - SR Fähndrich.

Servette: Frick; Sauthier, Rouiller, Sasso, Mendy; Ondoua, Valls; Fofana, Cognat (62. Cespedes), Imeri (79. Antunes); Kyei (62. Koné).

Young Boys: Faivre; Hefti, Lustenberger, Zesiger, Lefort (82. Maceiras); Fassnacht (76. Siebatcheu), Rieder (87. Mambimbi), Sierro, Ngamaleu (76. Bürgy); Elia (82. Sulejmani), Nsame.

Bemerkungen: Servette ohne Stevanovic und Schalk (beide verletzt) sowie Ajdini (krank), Young Boys ohne Aebischer, Lauper, Martins, Gaudino, Spielmann und Petignat (alle verletzt) sowie Camara und Garcia (beide positiv auf Corona getestet). 39. Gelb-Rote Karte gegen Fofana wegen Fouls. 66. Gelb-Rote Karte gegen Sierro wegen Fouls. 87. Kopfball von Bürgy an den Pfosten. Verwarnungen: 30. Fofana (Foul). 63. Sierro (Foul). 66. Cespedes (Foul). 81. Lefort (Foul).

Weiteres Resultat: Vaduz - Lugano 1:1 (0:0).

1. St. Gallen 3/9 (3:0). 2. Young Boys 4/8 (3:1). 3. Lausanne-Sport 3/7 (8:3). 4. Lugano 4/6 (7:6). 5. Basel 3/4 (5:5). 6. Servette 4/4 (2:3). 7. Sion 3/2 (2:3). 8. Vaduz 4/2 (3:5). 9. Luzern 3/1 (5:7). 10. Zürich 3/1 (3:8).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

8737 neue Coronavirus-Ansteckungen von Freitag bis Sonntag gemeldet
Schweiz

8737 neue Coronavirus-Ansteckungen von Freitag bis Sonntag gemeldet

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) für Freitag bis Sonntag 8737 Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Zudem registrierte das BAG gemäss Mitteilung vom Montag in dieser Zeit 14 Todesfälle und 171 Spital-Einweisungen.

Nasa-Sonde
International

Nasa-Sonde "Osiris Rex" soll Probe vom Asteroiden Bennu nehmen

Mit "Osiris Rex" soll am Dienstag erstmals eine Sonde der US-Raumfahrtbehörde Nasa eine Probe von einem Asteroiden entnehmen - und später auf der Erde abliefern.

Limeco will Preis für Kehrichtverbrennung nicht senken
Schweiz

Limeco will Preis für Kehrichtverbrennung nicht senken

Limeco, die Betreiberin der Kehrichtverbrennung im Limmattal, wehrt sich vor Gericht gegen eine vom Preisüberwacher verfügte Senkung ihrer Preise. Der Preisüberwacher forderte, den Tarif um rund einen Drittel zu senken. Laut Limeco liegen seiner Berechnung falsche Annahmen zugrunde.

Neue Proteste in Thailand - Mögliche Sondersitzung des Parlaments
International

Neue Proteste in Thailand - Mögliche Sondersitzung des Parlaments

Die Demokratiebewegung in Thailand gewinnt immer weiter an Fahrt. Auch am Montag kam es in der Hauptstadt Bangkok und in anderen Regionen des Landes wieder zu Protesten gegen die Regierung. Wegen der anhaltenden Demos will Parlamentssprecher Chuan Leekpai voraussichtlich am Freitag mit Regierungs- und Oppositionsvertretern zusammenkommen.