Winterthurer Stadtrat will das Frauenproblem endlich lösen


News Redaktion
Schweiz / 16.10.20 09:00

Die Winterthurer Stadtverwaltung hat auf Kaderstufe immer noch ein Frauenproblem: Statt der angepeilten 35 Prozent sind auf höheren Stufen erst rund 30 Prozent der Angestellten weiblich. Nun hat der Stadtrat dargelegt, wie er das ändern will. Er gibt sich dafür Zeit bis Ende 2022.

Frauen in Führungspositionen sind hier nach wie vor rar: Die Winterthurer Stadtverwaltung im Superblock. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Frauen in Führungspositionen sind hier nach wie vor rar: Die Winterthurer Stadtverwaltung im Superblock. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Statt mehr wurden es in den vergangenen Jahren sogar weniger: Der Frauenanteil auf Führungsstufen in der Winterthurer Stadtverwaltung sank zuletzt auf rund 30 Prozent. Diese Auswertung, die vor einem Jahr publiziert wurde, passte so gar nicht zu den Zielen, die sich der Stadtrat eigentlich gesetzt hatte: Er peilt einen Frauenanteil von 35 Prozent in Führungspositionen an.

Weil sich das Problem offenbar nicht von selber löst, hat sich der Stadtrat nun konkrete Massnahmen verpasst: Gemäss einer Mitteilung vom Freitag soll bei Neubesetzungen und gleicher Qualifikation künftig das untervertretene Geschlecht den Vorrang erhalten.

Zudem will die Stadt vermehrt flexible Arbeitsformen fördern. Gerade auf Kaderstufe soll auch Teilzeitarbeit möglich sein, was die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördert.

Diese Massnahmen verpasst sich die Stadt auch für die mittleren und unteren Kader, so dass diese Frauen aufgebaut und dereinst in die oberen Positionen nachrutschen können. Erreicht der Stadtrat die 35 Prozent bis Ende 2022 nicht, muss er die Gründe dafür darlegen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Türkei kritisiert
International

Türkei kritisiert "Charlie Hebdo"-Karikatur von Erdogan als abstossend

Die Türkei hat eine Titelseite des französischen Satiremagazins "Charlie Hebdo" mit einer Karikatur des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan scharf verurteilt. Erdogans Kommunikationsdirektor Fahrettin Altun warf dem Magazin am späten Dienstagabend "kulturellen Rassismus" vor. 

Tansania wählt Präsidenten
International

Tansania wählt Präsidenten

In einem angespannten Klima haben Bürger von Tansania ihre Stimme für einen neuen Präsidenten und das Parlament abgegeben. Amtsinhaber John Magufuli, der sich um eine zweite Amtszeit bewirbt, wählte am Mittwochmorgen und mahnte, dass die Wahlen "friedlich" durchgeführt werden sollten.

Ein niedriger Sozialstatus ist extrem gesundheitsgefährdend
Schweiz

Ein niedriger Sozialstatus ist extrem gesundheitsgefährdend

Neun von zehn Personen mit Tertiärabschluss fühlen sich gesund. Von den Menschen mit lediglich obligatorischer Schulbildung sind hingegen nur zwei von drei beschwerdefrei. Das gilt grosso modo auch für Leute mit Migrationshintergrund, namentlich der ersten Generation.

Luzern schafft keine kantonale App für Kontaktdaten
Regional

Luzern schafft keine kantonale App für Kontaktdaten

Der Kanton Luzern realisiert keine App, mit der Tourismusanbieter die Kontaktdaten für Gäste aufnehmen können. Ein solches Angebot sei nicht Aufgabe des Kantons und käme jetzt auch zu spät. Der Kantonsrat hat am Dienstag ein entsprechendes Postulat abgelehnt.