Winterwetter beschert Texanern "astronomische" Stromrechnungen


News Redaktion
International / 22.02.21 13:00

Im US-Bundesstaat Texas haben das Winterwetter der vergangenen Tage und Engpässe bei der Energieversorgung den Einwohnern explosionsartig angestiegene Stromrechnungen beschert. Ein Mann in einem Vorort der Metropole Dallas habe eine Rechnung von knapp 16.752 US-Dollar erhalten, berichtete die "New York Times".

Elektriker arbeiten an der Wiederherstellung der Stromversorgung in Odessa nach einem Wintersturm. Foto: Eli Hartman/Odessa American/AP/dpa (FOTO: Keystone/Odessa American/AP/Eli Hartman)
Elektriker arbeiten an der Wiederherstellung der Stromversorgung in Odessa nach einem Wintersturm. Foto: Eli Hartman/Odessa American/AP/dpa (FOTO: Keystone/Odessa American/AP/Eli Hartman)

Gouverneur Greg Abbott suchte nach Lösungen, die Betroffenen bei den in die Höhe geschossenen Kosten zu unterstützen, wie sein Büro am Sonntag (Ortszeit) mitteilte.

Der Strommarkt in dem Bundesstaat im Süden der USA ist stark dereguliert und bei bestimmten Anbietern an den schwankenden Grosshandelspreis gebunden. Als infolge des Extremwetters vielerorts der Strom ausfiel und die Nachfrage das Angebot überstieg, habe dies bei betroffenen Kunden, die noch Zugang zu Strom hatten, zu einem astronomischen Anstieg der Kosten geführt, schrieb die New York Times. Weitere Einwohner von Texas stellten ihre oft tausende US-Dollar betragenden Rechnungen bei sozialen Medien ins Netz.

Sie sollten Abbott zufolge nicht allein auf den Kosten sitzen bleiben. Der Bundesstaat suche in dem Fall nach Lösungen, kündigte sein Büro an. Bis dahin werde Betroffenen bei Nichtzahlung der Rechnung kein Strom abgestellt. Zudem sollten Anbieter zunächst keine weiteren Rechnungen ausstellen.

Texas war von dem US-Wintersturm in den vergangenen Tagen am stärksten betroffen. Mehr als vier Millionen Haushalte waren nach Schneefall und eisigen Temperaturen zeitweise ohne Strom. Behördenangaben zufolge waren am Sonntag noch immer Haushalte von der Versorgung abgeschnitten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

In Nidwalden kann nur mit Verzögerung geimpft werden
Regional

In Nidwalden kann nur mit Verzögerung geimpft werden

Nidwalden muss das Tempo seiner Impfkampagne gegen das Coronavirus drosseln. Wegen den Lieferengpässen könne die Impfung der Personen, die älter als 75 seien oder eine Vorerkrankung hätten, nicht wie gewünscht und nur verzögert fortgesetzt werden, teilte das Gesundheitsamt am Montag mit.

Zürich: Beliebte Plätze werden zeitweise mit Video überwacht
Schweiz

Zürich: Beliebte Plätze werden zeitweise mit Video überwacht

Utoquai, Sechseläutenplatz und die Umgebung des Stadelhoferplatzes in Zürich werden ab dem 5. März zeitweise mit Videokameras überwacht. Die Massnahme ist vorerst für einen Monat geplant und erfolgt nur am Wochenende und nur nachts. Insgesamt sind 18 Kameras im Einsatz.

17 Einsprachen in Entlebuch wegen geforderten Rückzonungen
Regional

17 Einsprachen in Entlebuch wegen geforderten Rückzonungen

In der Luzerner Gemeinde Entlebuch wehren sich 17 Grundeigentümer gegen die vom Kanton geforderten Rückzonungen. Können nicht alle Einsprachen bereinigt werden, entscheidet die Gemeindeversammlung darüber.

Auftaktsieg für Viktorija Golubic in Lyon
Sport

Auftaktsieg für Viktorija Golubic in Lyon

Viktorija Golubic erreicht beim WTA-Hallenturnier in Lyon die 2. Runde. Die Zürcherin schlägt die Weissrussin Vera Lapko 5:7, 6:4, 6:3.