Zürcher Ärzte, Apotheken und Spitex wollen in den Corona-Sonderstab


News Redaktion
Schweiz / 16.10.20 10:58

Die Zürcher Ärztegesellschaft, der Spitex-Verband und der Apothekerverband wollen in den Corona-Sonderstab des Kantons aufgenommen werden. Sie fordern, endlich mit einer oder zwei Personen in dieses Gremium aufgenommen zu werden.

Ärzte, Spitex und Apotheken wollen mitreden: Sie fordern die Aufnahme in den Corona-Sonderstab des Kantons. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Ärzte, Spitex und Apotheken wollen mitreden: Sie fordern die Aufnahme in den Corona-Sonderstab des Kantons. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Das bisherige Abseitsstehen sei für Ärzte, Apotheken und Spitex nicht nachvollziehbar, teilten die drei Verbände am Freitag gemeinsam mit. Sie liessen den Regierungsrat deshalb offiziell wissen, dass auch sie im Sonderstab mitreden wollen.

Ärzte, Spitex und Apotheken seien auf den Informationsaustausch aus erster Hand mit Vertretern von Kanton und Gemeinden angewiesen, begründen die Verbände ihre Forderung. Sie sind zudem überzeugt, dass sie auch wichtige Informationen einbringen können.

Im Corona-Sonderstab, der vom Regierungsrat eingesetzt wurde, sitzen bisher Vertreterinnen und Vertreter des Kantons, der Gemeinden und der Polizei. Geleitet wird er von Bruno Keller, dem Kommandanten der Kantonspolizei. Der Sonderstab koordiniert die Massnahmen, welche die Corona-Pandemie eindämmen sollen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

5G-Ausbau treibt Netzwerkausrüster Ericsson an
Wirtschaft

5G-Ausbau treibt Netzwerkausrüster Ericsson an

Die starke Nachfrage nach Produkten für das 5G-Mobilfunknetz hält den Netzwerkausrüster Ericsson in der Corona-Krise auf Kurs.

Nidwaldner Landrat verweigert Richtern höheres Gehalt
Regional

Nidwaldner Landrat verweigert Richtern höheres Gehalt

Der Nidwaldner Landrat gewährt den Vizepräsidien des Ober- und Verwaltungsgerichts kein höheres Gehalt. Für eine höhere Einreihung im Lohnband sei jetzt Angesichts der Coronakrise der falsche Zeitpunkt. Der Entscheid fiel mit 31 zu 23 Stimmen.

EWN kann sich zum umfassenden Energieanbieter entwickeln
Regional

EWN kann sich zum umfassenden Energieanbieter entwickeln

Das Elektrizitätswerk Nidwalden (EWN) darf künftig auch mit anderen Energieformen als dem Strom geschäften. Der Landrat hat das EWN am Mittwoch oppositionslos ermächtigt, neu auch Anlagen zur Produktion, Verteilung und Verwendung von Wärme und Kälte, Gas oder Wasserstoff zu errichten und zu betreiben.

Am Sonntag werden die Uhren um eine Stunde zurückgestellt
Schweiz

Am Sonntag werden die Uhren um eine Stunde zurückgestellt

Am kommenden Sonntag endet die Sommerzeit: Die Uhren werden um 3 Uhr auf 2 Uhr zurückgestellt. Für die nächsten fünf Monate gilt danach die sogenannte Normalzeit. Es wird derzeit diskutiert, ob diese künftig wieder dauerhaft gelten soll.