Zürcher Regierung will Lehrpersonen beim Impfen entgegenkommen


News Redaktion
Schweiz / 04.05.21 08:37

Die Zürcher Regierung ist bereit, den Lehrerinnen und Lehrern bei der Impfkampagne grundsätzlich entgegenzukommen. Wie genau, ist aber noch offen.

Lehrerinnen und Lehrer sind bei ihrer Arbeit besonders exponiert. Bildungsdirektorin Silvia Steiner (Mitte) will ihnen bei der Impfkampagne deshalb grundsätzlich entgegenkommen. Wie genau, ist aber noch offen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Lehrerinnen und Lehrer sind bei ihrer Arbeit besonders exponiert. Bildungsdirektorin Silvia Steiner (Mitte) will ihnen bei der Impfkampagne deshalb grundsätzlich entgegenkommen. Wie genau, ist aber noch offen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Die Zürcher Lehrerverbände fordern seit geraumer Zeit, dass sie bei der Impfkampagne prioritär behandelt werden. Schliesslich seien Lehrpersonen bei ihrer Arbeit besonders exponiert.

Die Zürcher Regierung unterstützt diese Forderung grundsätzlich. Aktuell gebe es aber keine Möglichkeit, Lehrpersonen bevorzugt zu impfen. Die Prioritäten seien vom Bund vorgegeben, sagte Bildungsdirektorin Silvia Steiner (Mitte) gegenüber dem Regionaljournal Zürich-Schaffhausen von SRF1 vom Dienstag.

Und dieser sehe nur beim Pflegepersonal eine Bevorzugung einer Berufsgruppe vor. Sobald die Impfkampagne im Kanton Zürich aber für die breite Bevölkerung geöffnet wird, was in etwa zwei Wochen der Fall sein sollte, will der Regierungsrat den Lehrerinnen und Lehrern ein Stück weit entgegenkommen.

Der Kanton wolle die Rahmenbedingungen für den Impfvorgang selber verbessern, sagte Steiner weiter. Möglich sei etwa, dass das Lehrpersonal einen Termin am Mittwochnachmittag erhalten würde. Die Regierung prüfe das derzeit. Spruchreif ist aber noch nichts.

Auch andere Berufsgruppen sollen bessere Impfbedingungen erhalten, etwa Polizisten oder Gefängnispersonal.

Für Christian Hugi, Präsident des Zürcher Lehrerinnen und Lehrerverbands (ZLV), ist die Aussage von Steiner grundsätzlich ein positives Signal, auch wenn es in anderen Kantonen schneller gehe. Er wünscht sich deshalb, dass der Kanton Zürich jetzt aufs Gas steht und vorwärts macht.

Im Kanton Bern beispielsweise können Lehrerinnen und Lehrer ab nächster Woche bevorzugt Termine buchen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tausende demonstrieren in London gegen israelischen Beschuss Gazas
International

Tausende demonstrieren in London gegen israelischen Beschuss Gazas

Tausende Menschen haben am Samstag in der britischen Hauptstadt gegen die Luftangriffe der israelischen Armee auf Gaza demonstriert. Organisiert wurde der Protestmarsch durch den Hyde-Park in der Londoner Innenstadt von verschiedenen pro-palästinensischen Organisationen wie der "Palestine Solidarity Campaign", "Friends of Al-Aqsa", der "Stop The War Coalition" und der "Muslim Association of Britain". Viele Teilnehmer trugen Palästina-Fahnen und "Free Palestine"-Banner. Ein Sprecher der Gruppe forderte die britische Regierung auf, ihre militärische, diplomatische und finanzielle Unterstützung für Israel umgehend einzustellen.

Stars mit MTV-Preisen geehrt -
International

Stars mit MTV-Preisen geehrt - "Comedic Genius" Sacha Baron Cohen

Stars wie Scarlett Johansson, Elizabeth Olsen und Sacha Baron Cohen sind bei den MTV Movie & TV Awards geehrt worden. Die Auszeichnungen wurden bei einer von Komikerin Leslie Jones moderierten Gala am Sonntagabend (Ortszeit) in Los Angeles verliehen.

Stricker mit ATP-Debüt, Laaksonen im Hauptfeld
Sport

Stricker mit ATP-Debüt, Laaksonen im Hauptfeld

Henri Laaksonen qualifiziert sich als dritter Schweizer für das Hauptfeld des Geneva Open. Der 18-jährige Dominic Stricker kommt in Genf am Montag zu seinem Debüt auf der ATP Tour.

Schwere Ausschreitungen beim Wiederaufstieg von Dynamo Dresden
International

Schwere Ausschreitungen beim Wiederaufstieg von Dynamo Dresden

Am Rande eines Heimspiels von Dynamo Dresden, mit dem der Fussballclub seinen Wiederaufstieg in die zweite Bundesliga besiegelt hat, ist es in der sächsischen Landeshauptstadt zu schweren Ausschreitungen gekommen.