Zwei Verletzte bei Frontalkollision


News Redaktion
Schweiz / 03.05.21 19:09

Eine 56-Jährige ist am Montagnachmittag in Horgen mit ihrem Auto auf die Gegenfahrbahn geraten. Dort prallte sie frontal in ein entgegenkommendes Auto. Dessen 39-jähriger Lenker wurde schwer verletzt, sie kam mit leichten Verletzungen davon. Die Unfallursache war am Abend unklar, wie die Kantonspolizei mitteilte.

Bei der Frontalkollision in der Haneggkurve der Zugerstrasse in Horgen wurden die Unfallverursacherin und der gerammte Lenker verletzt. (FOTO: Kantonspolizei Zürich)
Bei der Frontalkollision in der Haneggkurve der Zugerstrasse in Horgen wurden die Unfallverursacherin und der gerammte Lenker verletzt. (FOTO: Kantonspolizei Zürich)

Die Frau geriet in der Haneggkurve der Zugerstrasse auf die Gegenfahrbahn. Der gerammte Lenker war talwärts unterwegs. Beide Verletzten wurden von Ambulanzen in Spitäler gebracht. Der Abschnitt der Zugerstrasse bei der Unfallstelle war für zwei Stunden gesperrt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ermittlungen gegen Kurz: Österreichs Richter-Chefin mahnt Kanzler
International

Ermittlungen gegen Kurz: Österreichs Richter-Chefin mahnt Kanzler

Die Präsidentin der österreichischen Richtervereinigung warnt Bundeskanzler Kurz und seine konservative ÖVP vor ständiger Kritik an der Justiz.

Biden nimmt Trump-Erlass zu Regeln für Internet-Plattformen zurück
International

Biden nimmt Trump-Erlass zu Regeln für Internet-Plattformen zurück

US-Präsident Joe Biden hat einen Erlass rückgängig gemacht, mit dem sein Vorgänger Donald Trump den Spielraum von Online-Plattformen wie Twitter und Facebook beim Vorgehen gegen Beiträge von Nutzern einschränken wollte. Trump hatte mit dem Vorstoss im Mai vergangenen Jahres darauf reagiert, dass Twitter anfing, seine Tweets mit Warnhinweisen zu versehen. Er verfügte damals, die Umsetzung einer Regel, die als Grundstein für den Umgang mit Nutzer-Beiträgen gilt, neu zu ordnen.

Türkei lockert Corona-Beschränkungen nach hartem Lockdown
International

Türkei lockert Corona-Beschränkungen nach hartem Lockdown

Die Türkei lockert nach einem knapp dreiwöchigen harten Lockdown die Beschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus.

Berlin nennt antisemitische Ausfälle bei Demos
International

Berlin nennt antisemitische Ausfälle bei Demos "beschämend"

Die deutsche Regierung hat antisemitische Ausfälle bei Demonstrationen gegen den Konflikt zwischen Israel und der Hamas im Gazastreifen scharf kritisiert.